Führung durch die Zinnfigurenausstellung

Internationaler Museumstag am 22. Mai

BURGDORF (r(jk). Im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) ist bis zum 3. Juli eine neue Ausstellung der Burgdorfer Zinnfigurensammlung zu sehen. Die vom VVV und der Stadt Burgdorf präsentierte Schau trägt den Titel „Der Wilde Westen – Indianer, Cowboys, Siedler“ und lädt zu einem Rendevous mit der von Zinnfiguren bevölkerten Abenteuerwelt des Schriftstellers Karl May ein.
Im Rahmen des Internationalen Museumstages am Sonntag, 22. Mai, geht das Beiprogramm zur Zinnfigurenausstellung mit einer Sonderführung weiter. Sie beginnt um 15.00 Uhr. Die Leitung übernimmt Horst Hübner.
Unter seiner Federführung entwickelte sich die Ausstellung von der Idee bis zur endgültigen Zusammenstellung. Horst Hübner betreut die Burgdorfer Zinnfigurensammlung bereits seit dem Jahr 1978. Für den Experten ist es die zehnte Ausstellung. Bei dem Rundgang durch das Museum gibt er einen Einblick in die mit Zinnfiguren nachgestellten Szenen aus dem Wilden Westen, die den in Romanform gegossenen Abenteuerphantasien Karl Mays nachempfunden sind. „Wir wollten den oft von Konflikten geprägten Lebensalltag der Indianer, Siedler und Cowboys so detailgetreu wie möglich im Miniaturformat nachgestalten und auf möglichst spannende Weise erlebbar machen“, erklärt Horst Hübner.
Unter den Szenarien befinden sich eine Büffeljagd, ein Überfall auf einen Siedlertreck und das hektische Getümmel in einer Westernstadt.