Freiwillige Ortswehr Otze mit „ruhiger“ Einsatzbilanz 2011

Gustav-Adolf Buchholz (li.) gratulierte Jessica Hinte (re.) zur Ernennung als Löschmeisterin. (Foto: Georg Bosse)

Ortsbrandmeister Gustav-Adolf Buchholz mahnte Anpassung des Feuerwehrbudgets an

OTZE (gb). Großschadenslagen seien eher selten geworden, können aber immer wieder passieren, leitete Otzes Ortsbrandmeister Gustav-Adolf Buchholz seinen Jahresrückblick ein. Vor zahlreichen Kameradinnen und Kameraden, einer Abordnung der Patenwehr aus Großmühlingen (Salzlandkreis/Sachsen-Anhalt) sowie vor Gästen aus Kommunalpolitik, Verwaltung und Feuerwehrwesen legte Buchholz am zurückliegenden Samstagabend im Feuerwehrgerätehaus Otze mit insgesamt zwölf abgearbeiteten Einsätzen, darunter der Großbrand der HSV-Sporthalle in Heeßel, eine eher „ruhige“ Bilanz 2011 vor.
Dennoch hatte der Ortsbrandmeister nach der Addition allgemeiner Dienststunden sowie Ausbilder-, Ausbildungs- und Lehrgangszeiten unter dem Strich alles in allem 7.587 ehrenamtlich engagiert geleistete Arbeitsstunden auf dem Zettel. Im Verlauf seiner Ausführungen wies Gustav-Adolf Buchholz auf das Problem „Hallentore“ hin, die nach dem Öffnen nicht oben bleiben. Hierzu regte er eine elektronische Nachrüstung an und ließ dabei klar erkennen, dass das mittlerweile seit acht Jahren unveränderte Feuerwehrbudget endlich nach oben angepasst werden müsste. Während ihm der stellvertretende Feuerwehrausschuss-Vorsitzende und Ehrenstadtbrandmeister Alfred Brönnemann (Weferlingsen) in dieser Frage beiseite sprang, bremste Burgdorfs Erster Stadtrat und Kämmerer Lutz Philipps ein wenig: „Die Kosten machen immer mehr Mühe. Das Grundproblem ist dabei, dass die laufenden Aufwendungen die laufenden Erträge bei Weitem übersteigen.“ Allerdings verkenne er die großartigen Leistungen der Freiwilligen Burgdorfer Stadt- und Ortswehren keineswegs. „Sie beweisen, dass bei es bei Einsätzen nicht auf Quantität, sondern auf Qualität ankommt“, so Philipps.
In Anbetracht der aktuellen Situation war es dann auch nicht besonders erstaunlich, dass Bürgermeister Alfred Baxmann sein positives, protokolliertes Statement aus dem Vorjahr wiederholte: „Unsere Feuerwehren sind richtig gut!“ Richtig gut fand es Gustav-Adolf Buchholz, dass ihm sein Amtskollege aus Sachsen-Anhalt, Ortswehrleiter Wolfgang Lohse, eine Gedenkmünze aus der limitierten Auflage zu „1075 Jahre Großmühlingen“ überreichte. Anschließend ging man zu den Tagesordnungspunkten „Ernennungen“ und „Ehrungen“ über. Das brachte den stellvertretenden Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm (Ramlingen/Ehlershausen) sowie den Abschnittsleiter IV und Vize-Regionsbrandmeister, Detlef Hilgert (Sehnde), ins Spiel. Gemeinsam mit Gustav-Adolf Buchholz und Peter Rüßmann wurden Jan Hagen Baum zum Feuerwehrmann, Leon Berndt und Kai Berend Raupers zu Oberfeuerwehrmännern, Frederic Mestemacher und Ralf Schuppa zu Hauptfeuerwehrmännern, Fabian Hinte zum 1. Hauptfeuerwehrmann sowie Jessica Hinte zur Löschmeisterin befördert. Während Hans-Willi Frese (1969-2012) und Günter Kuckuck (1977-2011) aus dem aktiven Dienst verabschiedet wurden, gab es Ehrungen für 25-jährige Fördermitgliedschaft für Helmut Heuer, Hermann Knoop und Heinrich Sandau sowie Auszeichnungen für 40 Jahre aktiven Dienst für Wolfgang Bubolz, Heinz-Herbert Meyer, Wilfried Scholze und Hans-Willi Frese. Darüber hinaus wurden Friedrich Krull und Hermann Papenburg für 60 Jahre Landesfeuerwehrverband gewürdigt.