Frauen im Sport – „Höher, schneller, GLEICHER?“

Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf bewegt sich“

BURGDORF (r/jk). Zum aktuellen Themenjahr „Burgdorf bewegt sich“ beteiligen sich die Gleichstellungsbeauftragte und der Arbeitskreis Frauen in Burgdorf mit der Ausstellung „Höher, schneller, GLEICHER? – Frauen im Sport. Die Ausstellung zeigt, wie sich der Frauensport in Deutschland entwickelt hat, zeigt die Anfänge, die Widerstände und will den BesucherInnen Impulse geben die Zukunft mitzugestalten.
Sind Frauen und Männer im Sport gleichberechtigt? Gibt es überhaupt DIE klassische Frauensportart? Die Freude am Sport ist universell - und hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Dennoch konnten sich Frauen lange Zeit nicht so frei bewegen wie Männer, durften weder Bälle kicken noch Boxhandschuhe überstreifen. Anmutig, hübsch anzusehen und elegant sollten sie sein, wenn sie im schicklichen Kleid über die Wiese turnten. Aber Frauen waren immer auch Kämpferinnen. Stück für Stück eroberten sie sich die Welt des Sports, gegen alle Widerstände und Anfeindungen. Heute freuen wir uns über die erfolgreichen Fußballerinnen, jubeln über jede Medaille einer Biathletin oder den Australien Open Sieg im Tennis. Die Ausstellung von KULTURelle GbR zeigt den steinigen Weg, den Frauen gegangen sind, damit dies möglich wurde und beleuchtet exemplarisch die heutige Sportwelt.
Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 8. März, ab 17 Uhr berichtet Ela Windels, Referentin für Gleichstellung beim Landessportbund, über die heutige Situation von Frauen im Sport. Wie ist der Anteil in Führungspositionen und Vorständen? Erhalten Frauen und Mädchen die gleiche Förderung? Und wie ist das mit dem Verdienst? Anschließend soll mit aktiven Burgdorfer Sportlerinnen ins Gespräch gekommen werden, u.a. wird Heeßels erste Nationalspielerin, Stina Johannes, erzählen, wie sie es ins Tor des Fußball-Nationalteams geschafft hat.
Vom 8. bis 18. März kann die Ausstellung zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Uhr im Rathaus I, in der Marktstraße, besichtigt werden.