Forschertage an der Grundschule Rethmar

In Kleingruppen wurde an den Versuchen gearbeitet.

Praxisorientierter Sachunterricht für die Viertklässler

RETHMAR (dno). Was passiert, wenn man einer brennenden Kerze Sauerstoff entzieht? Oder, welches Material ist brennbar und welches nicht und wie entzünde ich eigentlich ein Streichholz? Diesen und weiteren Fragen konnten die Viertklässler der Grundschule Rethmar im Rahmen ihrer Forschertage auf den Grund gehen. Insgesamt 43 Schüler/innen beschäftigten sich jeweils an einem Vormittag mit den Themen „Wasser“ und „Feuer“.
„Ziel ist es, gemeinsam Arbeitsschritte zu entwickeln, diese als Team durchzuführen, um so eigene Erfahrungen zu sammeln“, erzählt Christian Habecker, Merlin Didakt, der das Projekt betreute.
Gestartet wurde mit allgemeinen Regeln und Basiswissen, danach ging es in Zweier-Teams an die Experimente. Dabei musste ein Pflichtparcours gemeistert werden, der von einem Zusatzangebot ergänzt werden konnte. Das Ausprobieren und Forschen stand dabei im Vordergrund
„Die Vorstellung des Forschertagpaketes um die Elemente Wasser und Feuer haben uns absolut überzeugt. Die Kinder arbeiten in diesem Projekt sehr handlungsorientiert. Ihnen wird eine Fülle an gut vorbereiteten Versuchsmaterialien zum Thema Feuer oder Wasser geboten“, Schulleiterin Britta Mellentin, „Jeder kommt zum Zug und kann ausprobieren, beobachten und sich mit den anderen in seiner Kleingruppe austauschen. Die klassische Form der wissenschaftlichen Untersuchung (Vermutung, Beobachtung und Erklären) wurde geübt.“
Die Schüler/innen zeigten großer Eifer, Einsatz und Engagement. Die Forschertage bildeten eine praxisorientierte Ergänzung zum Sachunterricht. „Die Schule überlegt, ob sie regelmäßig Forschertage oder –zeiten für die Schülerinnen und Schüler anbietet. Eventuell bietet sich auch eine Möglichkeit Forscherprojekte im AG-Bereich des Ganztages anzubieten. Ein Themenblock, der sicherlich viele Kinder ansprechen würde“, so Britta Mellentin.