Fledermäuse, einmal ganz nah

Werden in der Feldermausstation in Hannover aufgepeppelt: Eine Zwergfledermaus mit ihrem Jungen. (Foto: privat / Keil)

NABU-Vortrag in Burgdorf / Tierärztin zeigt nicht nur Bilder sondern auch lebende Tiere

BURGDORF (tob). Fledermäuse nicht nur auf Bildern anschauen, sondern sie auch hautnah erleben – dieses besondere Erlebnis bietet die Tierärztin Renate Keil. Auf Einladung des Naturschutzbundes (NABU) Burgdorf, Lehrte, Uetze hält sie am Donnerstag, 22. März einen Vortrag über die Tiere. Dieser beginnt um 19.30 Uhr im Burgdorfer Haus der Jugend, Sorgenser Straße 30. Der Eintritt ist frei.
Renate Keil kümmert sich seit vielen Jahren um die fliegenden Säugetiere. Sie ist Leiterin des BUND-Fledermauszentrums in Hannover. Seit 2012 setzen sich dort ehrenamtliche Mitarbeiter für den Erhalt der Fledermäuse und deren Lebensraumes ein. In einer Krankenstation werden verletzte Tiere aufgepeppelt, gesund gepflegt und danach wieder in die Natur entlassen.
In dem Vortrag stellt Keil die bei uns heimischen Arten vor und berichtet von spannenden Details über deren Lebensweise, aber auch über die Vorlieben ihrer Verwandten aus den Tropen. Außerdem gibt sie Tipps, mit welchen Maßnahmen diesen streng geschützten Tiere geholfen werden kann. Sozusagen als lebende Botschafter in eigener Sache bringt die Tierärztin einige lebende Exdemplare mit in die Veranstaltung. Diese Tiere wurden nach Aussage von Renate Keil von Hand aufgezogen und sind sehr zutraulich. Sie werden in Kürze wieder ausgewildert.  Wichtig ist der Tierärztin der Hinweis, dass ihr Auftritt in der Veranstaltung "für sie keinen Stress bedeutet, da sie an Menschen gewöhnt sind", erklärt die Tierärztin und ist sich sicher: "Nach der Veranstaltung werden die Zuhörer Fledermäuse mit anderen Augen betrachten.