Festliches Neujahrskonzert mit dem Johann-Strauss-Orchester

Das Johann-Strauss-Orchester Hannover unter der Leitung von István Szentpáli eröffnet am 7. Januar 2017 das neue Veranstaltungsjahr in Burgdorf. (Foto: VVV)

Veranstaltungsjahr 2017 wird am 7. Januar feierlich eröffnet

BURGDORF (r/jk). Zum Auftakt des Veranstaltungsjahres 2017 präsentieren der VVV, Stadtmarketing Burgdorf und das StadtHaus Burgdorf das Festliche Neujahrskonzert am Sonnabend, 7. Januar. Beginn ist um 20.00 Uhr im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31).
Das Johann-Strauss-Orchester Hannover unter der Leitung von István Szentpáli präsentiert eine beschwingte Melodienfolge mit Werken der populären klassischen Musik. Das Konzertprogramm umfasst u.a. Werke von Johann und Josef Strauss, Friedrich Smetana, Georges Bizet, Carl Maria von Weber, Franz Lehár, Karl Zeller und Emmerich Kálmán. Weitere Mitwirkende sind der Extrachor der Staatsoper Hannover sowie die Gesangssolisten Stefan Zenkl (Bariton) und Ina Yoshikawa (Sopran). Moderator Christoph Dannowski (Neue Presse Hannover) führt durch den Abend. In der Konzertpause gibt es einen Imbiss, für den eine Vorbestellung beim Kauf der Eintrittskarten erforderlich ist. Der Vorverkauf läuft bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862. VVV-Mitglieder erhalten Ermäßigungen. Die Hannoversche Volksbank unterstützt das Neujahrskonzert.

„Swing Mobil“ stimmt ein

Ein kurzweiliges Vorprogramm, für das Stadtmarketing Burgdorf (SMB) verantwortlich zeichnet, stimmt ab 19.00 Uhr auf das festliche Konzertereignis ein. Das Trio „Swing Mobil“ spielt temperamentvollen New Orleans-Jazz und alte deutsche Schlager der 20er und 30er Jahre. Für verblüffende magische Momente sorgt der Zauberer Frank Wessels. Der Künstler gehört zu den gefragtesten Zauberkünstlern in der Region Hannover.
Sponsoren des Vorprogramms sind die Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH, E-CENTER-CRAMER, Verlagsgesellschaft Madsack (HAZ/NP mit Anzeiger) und Steuerkanzlei Skibba & Willardt.

Extrachor der Staatsoper

1993 hob der Geiger István Szentpáli das Johann-Strauss-Orchester Hannover aus der Taufe und konnte dafür gleichgesinnte Kollegen aus dem Niedersächsischen Staatsorchester gewinnen. Unter seiner Leitung entwickelte sich der Klangkörper zu einem angesehenen Interpreten klassischer Unterhaltungsmusik der Strauss-Komponistendynastie und anderer Tonkünstler der leichten Muse. Unverblümte Spielfreude und ein perfekt abgestimmter Orchesterklang vereinigen sich bei den stets ausverkauften Konzerten der Musiker zu einem beeindruckenden Hörerlebnis.
Der Extrachor der Staatsoper Hannover feierte im Sommer 2011 sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Das Repertoire der Chorvereinigung umfasst alle Gattungen des Musiktheaters. Mit dem Johann- Strauß-Orchester besteht eine langjährige musikalische Partnerschaft.

Sopranistin Ina Yoshikawa

Von 2006 bis 2015 war die junge japanische Sopranistin Ina Yoshikawa festes Ensemblemitglied an der Staatsoper Hannover. Seit September 2016 ist sie im Ensemble des Staatstheaters Nürnberg. Als Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe genießt sie einen ausgezeichneten Ruf und gastierte auf deutschen, italienischen und japanischen Bühnen. Ihr Repertoire umfasst rund vierzig Opernpartien, darunter die Susanna in der „Hochzeit des Figaro“ und die Musetta aus Giacomo Puccinis „La Bohème“. Dem Burgdorfer Publikum ist sie seit ihren Auftritten bei den Neujahrskonzerten 2013 und 2015 sowie beim Frühlingskonzert des Nostalgie-Ensembles 2015 bestens bekannt.
Der Bariton Stefan Zenkl gehörte von 2006 bis 2010 dem Ensemble der Staatsoper Hannover an und wechselte danach für 3 Jahre an das Staattheater Kassel. Seit 2013 ist der Künstler freischaffend tätig und war dabei auch schon beim Burgdorfer Neujahrskonzert zu hören. Gastengagements führten den Künstler an das Opernhaus Zürich, das Staatstheater Wiesbaden, das Schlosstheater Schönbrunn, die Bühnen der Stadt Gera, das Theater Magdeburg und zu den Opernfestspielen St. Margarethen. Zu seinem Repertoire gehören die zentralen Werke der Konzert- und Oratorienliteratur, darunter die Passionen Bachs, zahlreiche geistliche Werke von Mozart und Haydn, Händels Oratorien, Orffs Carmina Burana ebenso wie Brahms' „Ein deutsches Requiem“.