Fantasievolles „Flickwerk“ in der Burgdorfer KulturWerkStadt

Noch bis zum 16. August sind in der Burgdorfer KulturWerkStadt die raffinierten Quilt-Variationen und bunten Patchwork-Werke zu bewundern. (Foto: Georg Bosse)

10. Ausstellung zum 20-jährigen Jubiläum der „Aue-Sampler“

BURGDORF (gb). „Flickwerk“ (Patchwork) im besten kunsthandwerklichen Sinn ist seit dem vergangenen Samstag in der Burgdorfer KulturWerkStadt zu besichtigen. Denn zum 20-jährige Bestehen der nähenden Frauengruppe „Auetal-Sampler“ hat in der Poststraße 2 eine Ausstellung begonnen, die bereits zum zehnten Mal ihre attraktiven Patchwork-Kompositionen und kunstfertig handgemachten Steppdecken (Quilts) ins Rampenlicht der Öffentlichkeit rücken.
„Die lange gemeinsame Zeit erscheint im Rückblick viel kürzer“, eröffnete Anneliese Hagedorn (84 Jahre) als scherzhaft bezeichnete „Alterspräsidentin“ der 22 fleißigen Flickwerkerinnen ihre Begrüßung der Gäste. Mit den Werken, die als Tagesdecken, Taschen und Wandteppiche oder als Kissen und kleine textile Mosaike dienen und erfreuen können, haben sich die „Auetal-Sampler“ auch immer für karitative Zwecke engagiert. So fließt der Erlös aus eventuellen Verkäufen sowie aus einem Losverkauf, bei dem in diesem Jubiläumsjahr ein Gruppenquilt als Hauptgewinn winkt, in das „Prinz-Projekt“ des Burgdorfer Jugendkulturzentrums JohnnyB.
Darüber hinaus haben sich inzwischen aus der Burgdorfer Patchwork-Gruppe heraus, „Ableger“ in Isernhagen und Lehrte zusammengefunden.
„Patchwork in Burgdorf – 20 Jahre Auetal-Sampler“ kann noch bis zum Sonntag, 16. August, bei freiem Eintritt jeweils samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr besucht werden.