Fahrrad-Codieraktion war sofort ausgebucht

Jörg Windfuhr und Uwe Bollbach (v.l.) fräsen den 16-stelligen Code in ein Fahrrad. (Foto: Jens Kamm)

Neuer Termin in der Polizeiinspektion ist auch bereits voll

BURGDORF (jk). Einen riesigen Andrang verzeichnete die Polizeiinspektion Burgdorf zu ihrer jüngsten Codieraktion für Fahrräder. „Wir waren bereits 24 Stunden nach der Ankündigung in der Presse mit 40 Anmeldungen komplett ausgebucht“, berichtete Polizeihauptkommissar Uwe Bollbach. „Wir haben daher in 14 Tagen einen weiteren Termin angesetzt, der aber auch bereits ausgebucht ist.“
Vor allem die teuren, neuen Fahrräder sind während der Aktion mit einem unverwechselbaren Code versehen worden. Die eingefräste 16-stellige Zahlen- und Buchstabenkombination setzt sich aus dem amtlichen Kfz.-Kennzeichen des Wohnortes, der Gemeindekennzahl, dem Straßenschlüssel, der Hausnummer und den Initialen des Fahrradeigentümers zusammen. So kann bei jeder Polizeikontrolle auf Anhieb festgestellt werden, ob Rad und Fahrer zusammenpassen.
„Mit der Codierung werden Fahrräder kaum gestohlen“, erläutert Jörg Windfuhr, Kontaktbeamter der Polizei Burgdorf, die hohen Anmeldezahlen zur Codieraktion. „Für Fahrten zu größeren Veranstaltungen und Sammelplätzen für Fahrräder, wie am Bahnhof, sollten aber generell sowieso etwas ältere Fahrräder benutzt werden, die nicht so schnell gestohlen werden. Die Verlockung für Diebe ist dann nicht so groß.“