Exponate aus dem Umfeld des „Dritten Reichs“ gesucht

VVV bittet um Mithilfe bei der Vorbereitung einer neuen Ausstellung

BURGDORF (r/bs). Aktuell gibt es Überlegungen für eine neue Ausstellung des VVV und der Stadt Burgdorf, bei der es darum gehen soll, die nationalsozialistischen Propagandaaktivitäten im „Dritten Reich“ in der Zeit von 1933 bis 1945 in den Mittelpunkt zu stellen.
Sie trägt den Arbeitstitel „Volksgemeinschaft, Volksempfänger und Volkswagen – Propaganda im Nationalsozialismus“ und ist im nächsten Jahr im Stadtmuseum zu sehen. Diktator Adolf Hitler hatte in seinem Buch „Mein Kampf“ geschrieben: „Gerade darin liegt die Kunst der Propaganda, dass sie, die gefühlsmäßige Vorstellungswelt der großen Masse begreifend, in psychologischer richtiger Form den Weg zur Aufmerksamkeit und weiter zum Herzen der breiten Masse findet“. Getreu diesem Motto gehörte die von Minister Joseph Goebbels verantwortete Propaganda zu den zentralen Aktivitäten der NSDAP. Zu den verwendeten Medien zählten u.a. Bücher und Zeitungen sowie die damals noch neuen Medien Rundfunk, Fernsehen und Tonfilm. Eine große Rolle spielten auch öffentliche Versammlungen und Aufmärsche, der Schulunterricht sowie eigene Organisationen wie die Hitlerjugend (HJ) oder der Bund Deutscher Mädel (BdM) und materielle Vergünstigungen gegenüber der Bevölkerung.
Eine Projektgruppe um Horst Regenthal sucht zurzeit Exponate sowie Bild- und Textdokumente, die in die Schau aufgenommen werden könnten. Benötigt werden Objekte, die aus dem Umfeld der nationalsozialistischen Propagandatätigkeit stammen und als Leihgaben oder Schenkungen zur Verfügung stehen würden.
Die Ausschau richtet sich auf Abzeichen vom Winterhilfswerk und Sammeldosen, Exponate zum Thema Volksempfänger, Unterlagen zu KdF-Reisen („Kraft durch Freude“) und Exponate mit einer Beziehung zum „KdF“-Wagen (Volkswagen/Käfer). Zudem sind allgemeine Erinnerungsstücke willkommen, die im Zusammenhang mit der Propaganda der nationalsozialistischen Machthaber stehen. Wer über entsprechendes Material verfügt, kann sich an Horst Regenthal, Telefon 05136/9746233, oder VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich, Telefon 05136/1862, wenden.