„Ephorelle“ Helga Hapke wurde von Aufgaben entpflichtet

Nach der Entpflichtung durch Superintendentin Sabine Preuschoff-Kleinschmidt (Mi.) erwartete Helga Hapke (2.v.l.) die Segnungen von Superintendent i.R. Heiko Frerichs (l.) und Wolfgang Hornig (r.). (Foto: Georg Bosse)

„Gott, Quelle des Lebens, Licht der Welt“

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Zwei Jahre länger als eigentlich nötig war Helga Hapke Ephoralsekretärin des Kirchenkreises Burgdorf. So konnte die „Ephorelle“ aus der Superintendentur am Spittaplatz jetzt auf eine 30-jährige berufliche Tätigkeit zurückblicken, die ihr nach Worten von Superintendentin Sabine Preuschoff-Kleinschmidt doch eher eine „Berufung“ war. Am vergangenen Freitag wurde Helga Hapke mit einem Gottesdienst im St. Pankratius-Kirchenzentrum an der Lippoldstraße in den Ruhestand und „ins pralle Leben“ verabschiedet.
Sie habe Helga Hapke als einen „lebendigen und beweglichen Menschen“ erlebt, der mit großer Gelassenheit und Loyalität fünf Superintendenten zugearbeitet hat, so Sabine Preuschoff-Kleinschmidt in ihrer Ansprache, bevor sie sowie Superintendent i.R. Heiko Frerichs, Elisabeth Wiegmann und Wolfgang Hornig die Entpflichtung und Segnung vornahmen.
Zuvor hatte Pastor Johann Christophers (Ilten/Bilm/Höver) das Tagesgebet gesprochen und ein Teil der Burgdorfer Kantorei das von Helga Hapke gewünschte Lied „Halte deine Träume fest“ gesungen. Den Fürbitten, „Gott, Quelle des Lebens, Licht der Welt“, schlossen sich das gemeinsame „Vaterunser“ sowie die Abschiedsgrußworte, unter anderen vom 1. Vorsitzenden des Kirchenkreistages, Ralph Scheferling (Steinwedel/Kolshorn), der Helga Hapke als „eine echte Perle mit Herz und Geduld“ charakterisierte, von der Leiterin des Kirchenkreisamtes „Burgdorfer Land“, Jaqueline Gebauer (Burgwedel) und Pastorin Susanne Paul (Ehlershausen/Ramlingen/Otze), an.
Die Kollekte dieses Gottesdienstes ging an den St. Pankratius-Förderverein zur „Förderung der Kirchenmusik“.