Energetische Maßnahmen im Burgdorfer Schützenheim

Schützenchef Jörg Hoppe überreicht Werner Sczakiel die Urkunde für 60 Jahre Mitgliedschaft bei der Burgdorfer Schützengesellschaft. (Foto: st)
 
Kommandeur Rolf Hoppe ist bis 2019 wiedergewählt. (Foto: st)

Rolf Hoppe bleibt bis 2019 Kommandeur der Burgdorfer Schützen

BURGDORF (st). „Auch im vergangen Halbjahr konnten wir uns über mangelnde Arbeit nicht beklagen“, startete der Vorsitzende der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 eV, Jörg Hoppe, seinen Bericht in der Maiversammlung der Schützen. Das Schützenheim an der Bleiche war zur ersten Hauptversammlung mit 67 Mitgliedern wieder gut gefüllt und die Schützen wurden über das vergangene Halbjahr und die Planungen für die Aktivitäten in den kommenden Monaten umfassend informiert. Hauptthema des Abends war der Umbau am Schützenheim, das der Schützengesellschaft gehört und mit Blick auf die Zukunft mit energetischen Maßnahmen aufgebessert werden soll.
Seit der Novemberversammlung im vergangenen Jahr laufen hierzu die Planungen auf Hochtouren und neben Hoppe waren auch Jens Voutta und Urs-Uwe Simanowski mit den Planungen beauftragt. Gespräche mit Architekten, die Einholung von Darlehensangeboten und ein Zeitplan sowie viele kleine Planungen waren für den Umbau mit der Ausstattung neuer Fenster und einer Verblendung der Außenhülle des Gebäudes notwendig. Zudem wurden auch Förderungen beim Regionssportbund und der Region Hannover beantragt. Hier konnte Hoppe positive Meldungen verkünden, sodass die Belastung der Schützenkasse von über 100.000 Euro durch Fördermittel reduziert werden kann.
„Ich denke, wir können uns glücklich schätzen, dass wir in Zeiten von immer knapper werdenden Kassen eine erhebliche Summe zur Verfügung gestellt bekommen. Der Zuschuss der Region wird wohl im Laufe dieses Jahres komplett fließen, so dass unser Aufwand für die Darlehensrückzahlungen schon relativ frühzeitig abgesenkt werden wird. Wenn wir dann vom Regionssportbund auch noch den erhofften Zuschuss erhalten werden, dann können wir uns alle glücklich schätzen und sagen, dass sich der Aufwand gelohnt hat“, resümierte Hoppe zu den bevorstehenden Zuschüssen.
Neben den Baumaßnahmen, bei denen das Schützenheim nicht geschlossen wird und der Betrieb erhalten bleibt, gab es bei den Schützen auch weitere Arbeiten zu erledigen. Aus persönlichen Gründen trat der 2. Schießsportleiter, Michael Reh, im Februar zurück und hinterließ eine große Lücke. Mit Michael Jahn konnte diese Lücke hinter der Schießsportleiterin Silke Hartung kommissarisch geschlossen werden. Dafür bedankte sich der Schützenchef bei Jahn.
Ehrungen gab es für langjährige Vereinszugehörigkeit. Besonders Werner Sczakiel konnte auf eine 60-jährige Mitgliedschaft zurückblicken und bekam die Goldene Ehrennadel der Gesellschaft überreicht.
Beim Kassenbericht, den der 1. Schatzmeister Cord-Christian Hansen öffentlich machte, gab es keine Beanstandungen und so wurde der Vorstand auch einstimmig entlastet. Wie erwartet wurde bei der Wahl des Kommandeurs Rolf Hoppe in seinem Amt bestätigt. Der erfahrene Hoppe wurde nach einstimmiger Wahl für die nächsten vier Jahre bis 2019 gewählt. Neben der Planung des Wintervergnügen 2016, das wieder im dann frisch renovierten Schützenheim, die Baumaßnahmen sollen spätestens im September abgeschlossen sein, stattfinden soll, wurden auch die Vorbereitungen für das Burgdorfer Schützen- und Volksfest eingeleitet.
Das Schützenfest wird in diesem Jahr vom 25. bis 28. Juni stattfinden und auch hier sind die Schützen schon guter Dinge. Bereits am 20. Mai wird das Ratsschießen den inoffiziellen Start der Schützenfestzeit bilden. Vom 9. Juni an werden die Schießwettbewerbe beginnen und dann warten auf die Burgdorfer Bürger in diesem Jahr wieder vier tolle Tage.
Eine Neuerung wurde auch bereits verraten, denn am Freitagabend soll es einen Vereinsabend geben. Da in der Bevölkerung die falsche Meinung vorherrscht, dass der Freitag der Tag der Schützen ist, sollen alle Burgdorfer Vereine angeschrieben und eingeladen werden, im Festzelt zu feiern. Hierzu sind auch Platzreservierungen möglich, damit Vereinsmitglieder auch zusammensitzen können. Diese Regelung soll auch für Firmen gelten und als besondere Zugabe wird es an diesem Abend einen Auftritt eines „Helene Fischer“-Doubles geben.