enercity plant Leitungserneuerungen

Heiko Weduwen, Geschäftsführer Netztechnik, enercity, erklärte den Bürger/innen Ursachen und Maßnahmen zu den Wasserrohrbrüchen in Isernhagen. Heiko Weduwen, Geschäftsführer Netztechnik, enercity, erklärte den Bürger/innen Ursachen und Maßnahmen zu den Wasserrohrbrüchen in Isernhagen. Heiko Weduwen, Geschäftsführer Netztechnik, enercity, erklärte den Bürger/innen Ursachen und Maßnahmen zu den Wasserrohrbrüchen in Isernhagen.

Maßnahmen starten ab 2018 – Investitionen von 5 Millionen Euro geplant

ISERNHAGEN (dno). Insgesamt vier Rohrbrüche – zwei davon am 23. Mai 2017 im Bereich Dorfstraße 115 und Am Ortfelde 33 sowie zwei am 15. Juni 2017 im Bereich An der Bues und Hagenstraße 17 – veranlassen die enercity nun dazu, die betroffenen Leitungsabschnitte zu erneuern.
Zu einer Informationsveranstaltung bezüglich der anstehenden Maßnahmen wurde in die Buhrsche Stiftung in Isernhagen N.B. eingeladen. Etwa 25 Interessierte, darunter auch Bürgermeister Arpad Bogya, folgten der Einladung. „Ich habe großes Interesse zu erfahren, wie die Rohre saniert werden und in welcher Zeit das stattfinden wird“, so Bogya.
Die Fuhrberg 1 Leitung wurde im Gemeindegebiet Isernhagen im Jahr 1958 verlegt, die Fuhrberg 2 etwa drei Jahre später. Beide Leitungen bestehen aus dem Material Grauguss, wobei in der Fuhrberg 1, eine nachträgliche Innenauskleidung in den Jahren 2004/2005 vorgenommen wurde. Seit 1994 wurden rund 1,9 Kilometer hier bereits erneuert. Die Fuhrberg 2 wurde bereits werksseitig mit einer Zementmörtelauskleidung versehen.
Im Gemeindegebiet Isernhagen wurden rund 11,4 Kilometer Zubringerleitungen für die Wasserversorgung Hannover gebaut. Diese dienen auch dem Wasserverband Nordhannover, der für die Versorgung von Isernhagen zuständig ist. Über 97.597 Hausanschlüsse werden versorgt.
„In der Vergangenheit kam es nur vereinzelt zu Rohrbrüchen“, erklärt Heiko Weduwen, Geschäftsführer Netztechnik, enercity, „Normalerweise halten die Leitungen bis zu 150 Jahre.“
Die Häufung der Rohrbrüche hat enercity nun veranlasst, ein unabhängiges Gutachten in Auftrag zu geben. Dazu wurde der IWW beauftragt, der aufgrund der Schadensbilder empfahl, die betroffenen Leitungsabschnitte zu erneuern. Starke Graphitierung (Spongiose) sowie Folgeschäden im Zuge des Druckschlages führten zu den Rohrbrüchen im Mai und Juni diesen Jahres.
„Aggressiver, bindiger und verunreinigter Boden im Rohrzonenbereich, ein wechselnder Grundwasserstand sowie ein unzureichender Außenkorrosionsschutz haben zu den Schäden geführt“, erklärt Weduwen.
enercity hat nun entschieden, die Leitungen zu erneuern. „Es werden zwei neue Leitungen parallel zu den Alten im Bereich Isernhagen verlegt“, so Weduwen.
Die genaue Trassenführung ist noch festzulegen. Erste Abstimmungen mit der anstehenden Straßenerneuerung erfolgte bereits.
„Wenn die Leitung durch den Ort verlegt wird, wird es erhebliche Einschränkungen geben. In den einzelnen Bauabschnitten ist eine Vollsperrung der Straße erforderlich. Wenn die Leitung um den Ort herum verlegt wird, sind Einschränkung sehr viel kleiner“, so Weduwen.
Die Umsetzung der Maßnahmen ist in den Jahren 2018 bis 2021 geplant. Als neues Material wird nach aktuellem Planungsstand Duktilguss mit einer modernen und hochwertigen Außenumhüllung eingesetzt. Die Kosten belaufen sich auf etwa 5 Millionen Euro.