Elektrohandwerk ist eine Schlüsselkomponente in der Wirtschaft

Die zwölf frisch gebackenen Gesellen des Elektrohandwerks feierten ihre Freisprechung im Hotel & Gasthaus Bähre in Ehlershausen. (Foto: Georg Bosse)

12 Gesellen auf dem Weg in eine gute, berufliche Zukunft

EHLERSHAUSEN/ALTKREIS (gb). Die erfolgreiche Ausbildung und die damit verbundene Freisprechung nach dreieinhalb Jahren sei auch eine Anerkennung für die Eltern, die Schule sowie für die Betriebe und Unternehmen, sagte der Obermeister der Elektro-Innung Burgdorf, Günter May, im Hotel & Gasthaus Bähre in Ehlershausen.
„Sie können stolz auf ihre Leistung sein, denn mit dem Gesellenbrief haben sie ein festes Fundament für eine gute berufliche Zukunft in ihren Händen“, so May weiter. Besonders stolz kann Prüfungsbester Tony Lenter aus Greifswald sein, der im Meisterbetrieb von Günter May in Burgdorf sein Handwerk erlernt hat. Nach den Worten des Obermeisters sind gut ausgebildete, junge Handwerker die wichtigste Ressource und das Aushängeschild ihrer Unternehmen. Darüber hinaus sei das Elektrohandwerk im Wirtschaftskreislauf eine Schlüsselkomponente – denn „ohne Strom nichts los“.
So können 11 Elektrogesellen hoffnungsvoll in die Zukunft blicken (in Klammern der Ausbildungsbetrieb): Miguel Heckemüller, Hannover (Heinz Hodel GmbH Elektro-Montage-Bau; Ronnenberg) und Robert Sauerbaum, Berlin/Schöneberg (Jennert GmbH Heizung-Klima-Sanitär-ELEKTRO; Wedemark). Florian Drews, Burgwedel (Elektromeister Uwe Warmbold; Sehnde/Wassel), Thorben Evensen, Hannover (Elektro Bode GmbH; Sehnde) und Maximilian Hischer, Hannover (ELBARA Gesellschaft für Elektronik mbH; Lehrte). Henry Montgomery Bähre; Burgwedel (Elektro Eden; Burgwedel), Sascha-Andreas Schubert, Hannover (Elektro Paulina GmbH; Burgwedel), Tim Theune, Großburgwedel (Wadewitz GmbH; Burgwedel), Chris Stolorz, Hannover (Elektro Bartels; Isernhagen KB) und Aurel Hillebrecht, Burgwedel (Elektromeister Marc Heger; Isernhagen). Jason Mau, Großburgwedel (Elektro-Denecke; Uetze/Hänigsen).