Einige Unsicherheiten beim Verhalten im Mischverkehr

Der mit Verkehrszeichen beschilderte und mit durchgezogener Linie markierte rote Radfahrstreifen auf der „Uetzer Straße“ darf von Kraftfahrzeugführern nicht befahren werden. (Foto: Georg Bosse)

Neue Radverkehrsführung gibt Fahrzeugführern noch Rätsel auf

BURGDORF (gb). Im Rahmen der „Radfahrernovelle“ gab es in der jüngsten Vergangenheit bei der Polizeiinspektion (PI) Burgdorf vermehrt Hinweise darauf, dass insbesondere bei Autofahrern Unsicherheiten bestehen, wie sie sich im Verlauf der neuen Radverkehrsführung richtig zu verhalten haben. Der entstandene Mischverkehr auf den Stadtstraßen erfordert, dass der Radverkehr, wie auch die Kraftfahrer, die Fahrbahn gemeinsam nutzen.
So wurde auf der Straße „Vor dem Celler Tor“ stadteinwärts rechtsseitig ein Schutzstreifen für Radler eingerichtet, dessen unterbrochene Linie Führer von Fahrzeugen grundsätzlich nicht überfahren dürfen. „ Nur bei Bedarf, wie beispielsweise bei sich zwei begegnenden Fahrzeugen, darf die unterbrochene Leitlinie überfahren werden, sofern der Radverkehr dabei nicht gefährdet wird“, belehrten die beiden Burgdorfer Ordnungshüter, Kontaktbeamter Jörg Windfuhr und Verkehrssicherheitsberater Torsten Witt, bei einer Kontrollrunde Autofahrer, die diesen Grundsatz „ohne Bedarf“, häufig aus Unkenntnis heraus, verletzt hatten. Das Halten zum Ein- und Aussteigen sowie zum Be- und Entladen ist auf dem mit einem Fahrrad-Piktogramm zusätzlich gekennzeichneten Schutzstreifen erlaubt. Das Parken ist allerdings unzulässig.
Ist auf der Fahrbahn ein mit durchgezogener Linie (roter) Radfahrstreifen markiert, besteht für die Fahrradfahrer eine Benutzungspflicht. Die durchgängige Leitlinie dieses Radfahrstreifens, der auch noch mit dem Verkehrszeichen „Radweg“ beschildert ist, darf, außer zum Erreichen von ausgewiesenen Parkflächen und Grundstückseinfahrten, absolut nicht überfahren werden. Das Halten oder das Parken ist auf dem markierten Radweg ebenfalls nicht erlaubt. Über Unfälle mit Fahrradfahrern im Zusammenhang mit der neuen Radverkehrsführung in Burgdorf sei der Polizei derzeit nichts bekannt, erklärte Torsten Witt.
Bezüglich dieser Thematik werden Jörg Windfuhr und Torsten Witt auf dem Burgdorfer Pferdemarkt am Samstag, 21. Juni, mit einem Informationsstand vertreten sein.