Eine Zeit der Besinnung in St. Nikolaus

Manfred Mrugalla liest die Weihnachtsgeschichte von Felix Timmermanns. (Foto: Wolfgang Obst)

Eine stimmungsvolle Stunde am Abend des 4. Advents

BURGDORF (r/jk). Wie der Christbaum, die Krippe und die Geschenke, so gehören zur Weihnachtszeit auch das Lesen der Weihnachtsgeschichte und das Singen vieler schöner Lieder, die man eben nur zu dieser Zeit singen kann. „Es ist Advent“, so stimmte der Chor New Hymn am Abend des 4. Advent in der St. Nikolaus-Pfarrkirche die etwas mehr als 200 Besucher zu ihrem Konzert mit Advents- und Weihnachtsliedern ein, unterbrochen durch die Weihnachtsgeschichte von Felix Fimmermanns, vorgetragen von Manfred Mrugalla.
„Advent ist die Zeit zur Einstimmung auf Weihnachten. Auf eine Zeit der Besinnung für sich selbst und auf Gott. Nehmen Sie sich diese Zeit, lassen Sie die Hektik des Tages hinter sich und genießen Sie für die nächsten Stunden vorweihnachtliche Lieder und die Geschichte um die Hirten auf dem Feld“, so die Chorleiterin von New Hymn, Jasmin Wander.
Ausdrucksvoll trug Manfred Mrugalla die Weihnachtsgeschichte von Felix Timmermans in der durch Kerzen erhellten Kirche vor. Er erzählte, wie die Hirten auf dem Feld den Sterns über Bethlehem deuteten. Von Ängsten, aber auch von Freude war da die Rede. Große Dinge seien wohl in Bethlehem geschehen, in einer schlechten Stadt, so die Hirten. Von einem Mann und einer Frau sei die Rede, die wohl schwanger sei und die keine Herberge finde. „Singt von der Liebe der Nacht“, mit diesem Gesang unterbrach der Chor die nächtliche Geschichte um die Hirten auf dem Feld, die dem Stern von Bethlehem aber trotzdem folgten. Was sie wohl mitbringen sollen? Butter, Eier oder Mehl und von einem Ochsen war die Rede. Durch „Singt von der Stille der Nacht“, die die Strahlen der Hoffnung des Kindes in der Krippe leuchten ließ, verneigten sich die Hirten vor dem, der ihnen die Botschaft hat zukommen lassen. Und der Blinde unter ihnen streichelte seine Geige und sah mit seinen Augen, was die anderen nicht sehen konnten, und es huschte ein Lächeln über sein Gesicht.
Lang anhaltender Beifall war dann auch der Lohn für eine stimmungsvolle Stunde am Abend des 4. Advents. Jasmin Wander bat die Besucher, da kein Eintritt genommen wurde, am Ausgang dann um eine Spende für die Burgdorfer Tafel. Ein Betrag in Höhe von 680 Euro konnte am Folgeabend dann Wolfgang Hüßler vom Chor New Hymn an den 1. Vorsitzenden der Burgdorfer Tafel, Thomas Wortmann, und die Kassenwartin Manuela Haacke im Rahmen der Weihnachtsfeier der Aktiven der Tafel im Pfarrsaal von St. Nikolaus überreichen. Rund 640 Burgdorferinnen und Burgdorfer sind auf die Tafel angewiesen, die jeweils samstags im Paulus-Gemeindezentrum gespendete Lebensmittel dankbar entgegennehmen.