Eine witzig-nachdenkliche Revue über das Älterwerden

Die Theaterinitiative Bühnensturm mit Hanna Legatis und Martin Kunze. (Foto: Theaterinitiative Bühnensturm)

VVV Ü 50 präsentiert am 24. Februar das Bühnenprogramm „Mensch Alter!

BURGDORF (r/jk). Dass die angenehmen Seiten des höheren Lebensalters deutlich überwiegen, zeigt das unterhaltsame Bühnenprogramm „Mensch Alter! Revue über das Älterwerden und die geschenkten Lebensjahre“, zu der der VVV Ü 50 - Club für aktive (Un)Ruheständler am Sonntag, 24. Februar 2013, ab 17.00 Uhr in den Theatersaal des JohnnyB. (Haus der Jugend, Sorgenser Straße 30) einlädt. Einlass ist ab 16.00 Uhr. Für das Publikum gibt es vor dem Beginn der Veranstaltung ein Imbiss- und Getränkeangebot.
Die in erster Linie positiven Entfaltungspotenziale des Älterwerdens stehen im Mittelpunkt der vom Ensemble „Theaterinitiative Bühnensturm“ um den Schauspieler Martin G. Kunze präsentierten witzig-nachdenklichen Revue. Laut einer Studie der Europäischen Union steigerte sich die Lebenserwartung europäischer Menschen im 20. Jahrhundert um 30 Jahre. Welche Möglichkeiten daraus resultieren, dem Älterwerden gefasst ins Auge zu blicken und die gewonnene Lebenszeit aktiv zu nutzen, zeigen die Darsteller auf unverblümte oder hintergründige Weise. Die Revue berührt dabei auch unangenehme Themen, die meist einer Verdrängungshaltung unterliegen. „Bei uns gibt es keine Tabuthemen. Sterben und Tod spielen in unseren Szenen ebenso eine Rolle wie Erotik im Alter“, bekräftigt Kunze.
Der 70-jährige Kunze und seine 58-jährige Bühnenpartnerin Hanna Legatis (bekannt aus Rundfunk und Fernsehen) verkörpern unterschiedliche Menschentypen und zeigen in satirischer Überspannung auf, wie sie auf die Konfrontation mit dem Älterwerden u.a. mit Panik, Angst, Verdrängung, Humor, Würde, dem Vortäuschen ewiger Jugendlichkeit oder dem Nachtrauern vergangener Jugendzeiten reagieren. So erscheint ein Mann, der sich beharrlich aufführt, als er ob nach wie vor ein vor Kraft strotzender junger Mann wäre, oder die Frau, die darunter leidet, dass sie der permanenten Zunahme ihrer Falten nicht entrinnen kann. Neben diesen kurzen Szenen sind heiter gestimmte Chansons und Gedichte über die freudigen Aussichten des Älterwerdens zu hören. „Wir wollen, dass die Menschen verstehen, dass Altern nichts Schlimmes ist, sondern sehr viele Möglichkeiten zu langfristig-gelassener Lebensfreude bietet“, betont Legatis. Für die Klavierbegleitung sorgt Ulrich Schmid. Regie führt die Tochter des Hauptdarstellers Johanna Kunze.
Auch die eigenen Erfahrungen der Darsteller mit dem Älterwerden finden sich in der Revue wieder. „Ich halte mich eigentlich für sehr offen im Umgang mit dem Alter. Aber manche Szenen fielen mir doch erst schwer, weil sie mich zwangen, selbst über das Thema für mich nachzudenken“, bekennt Legatis. Beide Darsteller betonen, dass der Grundtenor ihrer Revue vornehmlich heiteren Charakters ist und zu einer unverkrampften Auseinandersetzung mit dem Thema anregt. „Wenn bei den neuen Alten das Alter keine Rolle mehr spielt, so wäre das ein tolles Vorbild für die nachkommenden Generationen“, so Kunzes Fazit.
Eintrittskarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862, erhältlich. VVV-Mitglieder bekommen Ermäßigungen.