„Eine Reise ins Schlaraffenland“ weckt kulinarische Phantasien

Der Hohner Ring Burgdorf lädt am 13. März zur Märzmusik in das Stadthaus Burgdorf ein. (Foto: Hohner Ring)

„Märzmusik“ des Hohner-Rings am 13. März im StadtHaus Burgdorf

BURGDORF (r/ jk). „Eine Reise ins Schlaraffenland“ – unter diesem Motto steht das aktuelle Jahreskonzert „Märzmusik“ des Hohner-Rings Burgdorf. Das Akkordeon-Orchester hat eine musikalische Menüfolge zusammengestellt, bei der Gaumenfreuden unterschiedlichster Art im Mittelpunkt stehen. „Wir verwöhnen das Publikum mit geschmackvollen Musikstücken, die nicht nur abwechslungsreichen Hörgenuss für Genießer bieten, sondern auch zu kulinarischen Phantasien anregen“, verspricht Orchesterleiterin Angelika Nikolai. Durch das Konzertprogramm führen Christel und Klaus-Dieter Garms. Die „Märzmusik“ beginnt am Sonntag, 13. März, um 16.00 Uhr im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31). Eintrittskarten sind zum Preis von 8 Euro (Tageskasse: 9 Euro) bei „Vier Jahreszeiten Floristik“, Uetzer Straße 95, Burgdorf, „Wein und Foto Nietmann“, Bahnhofstraße 4 B, Lehrte, sowie über die Internetseite www.hohner-ring.de erhältlich.
Das diesjährige Konzertprogramm zeichnet sich durch eine kontrastreiche Mischung verschiedener Stilrichtungen vom Tango und Walzer über einen Swingklassiker von Glenn Miller bis zu stimmungsvollen Popklängen aus den 1990er Jahren aus. Aus dem märchenhaften Musical „Die Schöne und das Biest“ stammt das zum Träumen einladende Lied „Be our Guest“, mit dem der Hohner-Ring das Konzert eröffnet. Nach dem „Banana Boat“-Song, der untrennbar mit dem Sänger Harry Belafonte verbunden ist, wenden sich die Musiker dem „Champagner-Galopp“ des dänischen Komponisten Hans Christian Lumbye zu, den seine Zeitgenossen den „Johann Strauß des Nordens“ nannten. An die Freunde hochprozentiger Trinkgenüsse richtet sich der rasante Mamboklassiker „Tequila“, der seit 1958 in unzähligen Versionen erschienen ist und mitreißende südamerikanische Tanzstimmung verbreitet.
In klassische Gefilde dringen die Musiker mit dem Marsch der Nussknacker aus dem gleichnamigen Ballett von Peter Tschaikowsky vor. Die deutsche Band „Fools Garden“ landete in den neunziger Jahren mit dem Song „Lemon Tree“ einen weltweiten Nr. 1-Hit. Bei der „Märzmusik“ ist der Pop-Ohrwurm in einem finessenreichen Arrangement für Akkordeonorchester zu hören. In ein japanisches Teehaus entführt Otto Mahrs gleichnamiges musikalisches Stimmungsbild. Mit dem geschmeidigen Musettewalzer „Pariser Melange“ geht die kulinarische Musikreise zurück nach Europa. Dem lässig-legeren Song „Candy Man“ aus einem heute vergessenen Film verhalf der Sänger Sammy Davis jr. zu anhaltendem Ruhm. Der Hohner-Ring versteht es, dem unvergessenen Evergreen einen lockeren Ausdruck zu verleihen. Weitere musikalische Leckerbissen sind der argentinische Tango „El choclo“ („Der Maiskolben“), Karel Svobodas Filmmusik aus „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ und die von Johann Strauß geschriebene Polka francaise „Im Krapfenwaldl“. Mit der „Trossinger Morgensupp“ kredenzt der Hohner-Ring eine musikalische Spezialität.