Eine berührende Geschichte über das Leben nach dem Krebs

Die Autorin Catharina Junk. (Foto: SMB)

Catharina Junk liest aus ihrem Erstlingsroman „Auf Null“

BURGDORF (r/jk). Die Buchhandlung FreyRaum lädt am Dienstag, 25. Oktober, um 19.30 Uhr zu einer Lesung mit der Autorin Catharina Junk im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31) ein. Sie stellt ihren Erstlingsroman „Auf Null“ vor. Teilnahmekarten gibt es zum Preis von 5 Euro in der Buchhandlung FreyRaum (Marktstraße 54).
Mit zwanzig Jahren zieht Nina – die Hauptperson des Romans - eine fette Niete in der biochemischen Lotterie: Leukämie. Es folgen zwölf Monate Krankenhaus, in denen der Tod immer wieder ganz nah und das Leben draußen weit weg ist. Nun hat Nina es geschafft. Angeblich ist sie wieder gesund. Aber da ist immer diese Angst: Was, wenn die Krankheit wiederkommt? Und überhaupt: Wie soll sie das alles ohne Bahar schaffen, ihre starke beste Freundin, mit der sie sich im Krankenhaus zerstritten hat?
Nach der Entlassung endet Ninas erster Versuch, ein normales Leben zu führen, in einem Desaster. Erst eine schreckliche Party, dann spätnachts eine Autopanne in der Walachei. Unverhofft lernt sie auf diesem Weg Erik kennen, der seinem Vater in der Werkstatt aushilft. Sofort ist da eine Nähe, die so etwas wie Glück verspricht. Doch für Glück braucht man Vertrauen, und genau das hat der Krebs Nina genommen. Und deswegen macht sie erst einmal alles kaputt, bevor es überhaupt anfangen kann. Bis sie erkennt, dass sie kämpfen muss. Um Erik. Um Bahar. Und um ihr Leben.
Catharina Junk war Redakteurin für Radio Bremen und den NDR. Seit 2008 ist sie als freie Autorin tätig. Als Drehbuchautorin schrieb sie diverse Folgen für die – auch international erfolgreiche – Kika-Thrillerserie «Allein gegen die Zeit» (nominiert für den Deutschen Fernsehpreis, den Prix Jeunesse, den International Emmy ) und das «Großstadtrevier» sowie für die «Pfefferkörner». Für ihren Debütroman «Auf Null» erhielt sie, als das Buch noch im Entstehen begriffen war, den Literaturförderpreis der Stadt Hamburg. Die Autorin erzählt auf berührende und ironisch-witzige Weise, was es bedeutet, ins Leben zurückzufinden. In das Buch sind viele autobiografische Bezüge eingewoben, da Catharina Junk wie die Hauptfigur Nina vor über 20 Jahren selbst an Leukämie erkrankte und einen langen, kräftezehrenden Prozess bis zu ihrer Heilung überstehen musste.