Ein vergnügliche Zeitreise mit Wilhelm Busch

Gaukler „Pfifenshal“ eröffnet klangvoll mit einer imposanten, mittelalterlichen Posaune die Wilhelm Busch-Lesung. (Foto: SoVD Burgdorf)

Gaukler „Pfifenshal“ erzählte beim SoVD Burgdorf

BURGDORF (r/jk). „Eine Zeitreise mit dem SoVD Burgdorf.....“ - Wilhelm Busch und seine Geschichten machten es in der DRK-Begegnungsstätte „Herbstfreuden“ möglich. Von Max und Moritz und deren Streiche erzählte der Spielmann und Gaukler „Pfifenshal“, alias Stephan Kießling - Klangvoll eröffnet mittels einer imposanten mittelalterlichen Posaune.
Zugegeben, bei den meisten Zuhörern dürften einige Jährchen oder gar so manches Jahrzehnt vergangen sein, da sie das letzte mal etwas von Wilhelm Buschs Geschichten und Gedichten hörten. „Pfifenshal“ jedenfalls, vermochte an diesem Nachmittag wortgewandt, humorvoll und anschaulich, etwas Kindheit aus dem Nebel der vergangenen Jahre hervorzuholen. Aufgelockert mit musikalischen Beiträgen, die zum Teil alle Anwesenden zum Mitsingen animierten, unterstützt von Gitarre und Leierkasten (ohne Äffchen!).
Den 43 Gästen jedenfalls bereitete die bildhafte Erzähl-Präsentation der sieben Streiche von Max und Moritz viel Freude und Grund zum Lachen. Nach zwei Stunden fand diese Kaffee-Runde, zu der jeden ersten Mittwoch im Monat der SoVD Burgdorf einlädt, mit dem Lied „Amazing Grace“ ihr harmonisches Ende.