Ein fröhliches und farbiges Kulturfest in Burgdorf

Zum Musikprogramm der Kulturellen Begegnung gehörte der Auftritt des PDF-Chores im JohnnyB. (Foto: Georg Bosse)

Begegnungen mit Indonesien, den Philippinen und einem „Stinkstiefel“

BURGDORF/REGION (gb). Seit dem Themenjahr „Burgdorf International“ (2012) machen das Burgdorfer Mehr-Generationen-Haus (BMG) und weitere ehrenamtliche Einrichtungen der Stadt sinnliche Begegnungen mit anderen Kulturen möglich. Dazu gehörte auch die jüngste Kulturelle Begegnung mit Indonesien und den Philippinen im Jugendkulturhaus JohnnyB., die Burgdorf am vergangenen Samstag für ein paar Stunden zu einer „fröhlichen und bunten Stadt“ machte, so die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Heller.
Für die Eröffnung des von den Migrantenvereinen Indonesische Kulturengruppe (IKG) und Philippinisch-Deutscher Freundeskreis (PDF) authentisch und maßgeblich mitgestalteten Kulturfestes hatten sich die örtlichen Gastgeber den Sozialdezernenten Erwin Jordan (Bündnis `90/Grüne) für ein Grußwort der Region eingeladen. Im Nachhinein betrachtet, war das keine so gute Idee. Denn was den gebürtigen Hessen Jordan (62) an diesem Tag geritten hatte, den anwesenden Menschen mit anderer Muttersprache schulmeisterlich den Erwerb der deutschen Sprache für ein erfolgversprechendes Fundament in diesem Land ans „Herz zu legen“ und ihnen auch noch die Bedeutung des deutschen Begriffes „Stinkstiefel“ zu erklären, war zu diesem Anlass einfach völlig deplatziert, peinlich und wird wohl immer sein Geheimnis bleiben. Hier versuchte der BMGH-Trägervereinsvorsitzende Dagobert Strecker noch zu retten, was zu retten ist und ergänzte nach dem Regionspolitiker richtigerweise, dass es „Stinkstiefel“ nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt gäbe.
Weit besser machte es Simone Heller, die die Grüße von Rat und Verwaltung der Stadt überbrachte und einräumte, dass vielen Deutschen die Republiken Indonesien und Philippinen wohl als große Inselstaaten und beliebte Urlaubsziele bekannt seien, aber weniger, dass Indonesien im Gegensatz zu den katholischen Philippinen das Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung darstellt: „Diese Begegnungen bringen Farbe nach Burgdorf, denen ich bei Musik, Tanz und kulinarischen Genüssen einen fröhlichen Tag, viele interessierte Besucher und gegenseitigen Respekt wünsche.“
Zur Freude ihrer Landsleute hatte sich zu einem etwas späteren Zeitpunkt der Kulturellen Begegnung(en) auch noch Indonesiens Generalkonsulin Sylvia Arifin in Burgdorf angesagt.