Ein Entlastungsangebot mit Inklusionsanspruch

Paulus-Gemeinde plant niederschwelliges Angebot

BURGDORF (r/jk). Paulus plant, ein neues „Niedrigschwelliges Betreuungs- und Entlastungsangebot“ mit Inklusionsanspruch. Alle Menschen sind von Anfang an
überall dabei. Kein Mensch darf ausgeschlossen werden.
Geplant ist, Frauen zu schulen, die in Haushalten mit pflegebedürftigen Menschen Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben anbieten. Dafür erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Es geht dabei um einfache hauswirtschaftliche Leistungen, Unterstützung bei der Reinigung der Wohnung und Wäschepflege, Zubereiten von einfachen Gerichten, Begleitung beim Einkauf, Blumenpflege in der Wohnung etc.
Die Alltagsbegleitung soll die betreuten Personen befähigen, trotz ihrer Beeinträchtigung weiterhin möglichst selbstständig am Alltag teilzuhaben zu können. Die Tätigkeit ist von persönlicher Zuwendung und praktischer Hilfe geprägt.
Die zukünftigen „Paulus-Perlen“ werden durch eine Schulung qualifiziert, die am 1. September beginnt und 60 Stunden umfasst (an 15 Tagen jeweils 4 Stunden). Vorraussetzung: Kontaktfreudigkeit, Spontanität und Freude am Umgang mit Menschen, so wie mindestens elementare Sprach- und Schriftkompetenz.
Die Teilnehmerzahl der Schulung ist begrenzt. Interessierte wenden sich an die St. Paulus Gemeinde Burgdorf, Tel. 05136/6677, Email: kg.paulus.burgdorf@evlka.de oder die Koordinatorin U. Meyer-Schunck, Tel. 0151/175 42 193, Email: meyer-schunck@freenet.de.