Ehrenamtskarte für „Jultomte“ Fritz Röttger

Im Amtssitz „Alte Landratsvilla“ (Rathaus II) überreichte Bürgermeister Baxmann die Ehrenamtskarte an Fritz Röttger (v.r.). Foto: Georg Bosse
Burgdorf: Georg Bosse |

Vergünstigungen für Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen

BURGDORF/UETZE (gb). Rund 3,2 Millionen Menschen zwischen Harz und Nordsee sind ehrenamtlich für das Gemeinwohl tätig und tragen so zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sowie zu einem lebenswerten Niedersachsen bei. Zu diesen Menschen gehört  auch der gebürtige Lindener Fritz Röttger. Der 74-jährige „Butjer“ ist bei den großen und besonders bei den kleinen Burgdorfer/innen als Weihnachtsmann bekannt und beliebt, der zwischen dem Start der jährlichen Lichtwochen bis zu den Festtagen immer wieder mit kleinen Leckereien in der Innenstadt anzutreffen ist und am vergangenen Freitag mit der Ehrenamtskarte ausgezeichnet wurde.
So wurde man vor drei Jahren auch in Schweden auf ihn aufmerksam. Fritz folgte in diesem Jahr einer Einladung in das Königreich im Norden, wo ihm die Mitgliedschaft in der 42-köpfigen Vereinigung schwedischer Weihnachtmänner angetragen wurde. In Schweden heißt der Weihnachtsmann Jultomte.
In den Sommermonaten bummelt Fritz Röttger an den City-Samstagen, die die Burgdorfer Pferde- und Hobbytiermärkte begleiten, als „Glücksbote“ durch die Altstadt und verteilt hier und da Teilnehmerkarten für den Publikumsmagneten „Entenrennen“ auf der Aue.
Fritz Röttger kam 1960 nach Burgdorf und war maßgeblich für den Aufbau den Hauses der Jugend in Ehlershausen verantwortlich. 1979 bis zum Vorruhestand 2004 war er Gemeindejugendpfleger im Freizeitland Uetze. Derzeit ist Fritz Röttger im Burgdorfer AWO-Vorstand, im Seniorenrat und als beratendes Mitglied im Sozialausschuss ehrenamtlich aktiv.
„Wenn einer die Ehrenamtskarte verdient hat, dann ist das Fritz Röttger“, bekräftige Bürgermeister Alfred Baxmann, als er ihm die Berechtigung für (finanzielle) Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen sowie bei Anbietern von Sport, Kultur und Freizeit in Niedersachsen und Bremen überreichte.