Drei Sonderführungen durch die Museen des VVV

Ein sogenannter Knochenschüttler gehört zu den ungewöhnlichen Erscheinungen der Fahrradgeschichte. (Foto: VVV)

36. Internationaler Museumstag am 12. Mai

BURGDORF (r/jk). Der jährlich organisierte Internationale Museumstag verfolgt das Ziel, im Rahmen von Sonderaktionen die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen zu richten und deren Bedeutung für die Bewahrung von Kulturschätzen hervorzuheben. 2013 wird der Internationale Museumstag am Muttertag, 12. Mai, bereits zum 36. Mal gefeiert. Über 1650 Museen beteiligten sich im letzten Jahr mit über 10.000 Aktionen und stellten in deren Verlauf die große thematische Bandbreite der von den Heimat- und Regionalmuseen sowie den großen staatlichen Einrichtungen getragenen Museumsarbeit vor.
Der VVV, die Stadt Burgdorf und ihre beiden aktuellen Ausstellungspartner, SPD-Ortsverein Burgdorf und NABU Burgdorf, laden im Verlauf des bundesweiten Aktionstages zu drei Sonderführungen im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) ein. Der Eintritt ist frei. Beide Museen sind für den Besucherverkehr zu den gewohnten Öffnungszeiten von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Geschichtsträchtige Musterstücke der Fahrradgeschichte stellt der Leiter der Radfahrgalerie Burgdorf, Walter Euhus, um 14.00 Uhr im Stadtmuseum vor. Dort läuft im oberen Sektor bis zum 23. Juni die Ausstellung „Fahrradwelten – von der Laufmaschine bis zum E-Bike“, die die verschiedenen Entwicklungsstadien der Fahrradgeschichte Revue passieren lässt und dabei bis zur Geburtsstunde eines fahrtüchtigen Zweirades im Jahr 1817 zurückgeht. Zu sehen sind u.a. skurrile und aus dem heute gewohnten Rahmen fallende Fahrradtypen wie ein aus dem Jahr 1868 stammender „Knochenschüttler“ oder ein zur Vereinfachung der Aussaat im landwirtschaftlichen Bereich eingesetztes Särad. Exponate aus dem Betriebsumfeld des Zweirads wie Klingeln, Ersatzteile und Reifen runden das Ausstellungsgeschehen ab.
Mitglieder des Ortsverbands Burgdorf, Lehrte, Uetze des Naturschutzbundes (NABU) laden im 15.00 Uhr zu einem Rundgang durch die Im Erdgeschoss des Stadtmuseums zu sehende Schau „Flöh´ und Wanzen gehören auch zum Ganzen“ ein und richten das Augenmerk auf außergewöhnliche Tiergattungen, darunter Fledermäuse, Wildbienen und Eisvögel. Bis zum 23. Juni erhalten die Besucher einen Einblick in die Lebensbedingungen seltener und aus dem Blickfeld geratener Tierarten. Daneben besteht die Gelegenheit, hinter die Kulissen der Naturschutzvereinigung zu blicken und sich über deren Tätigkeitsfelder zu informieren.
Welche Hintergründe hatte die Entstehung der SPD vor 150 Jahren und unter welchen Umständen fassten die Sozialdemokraten die ersten Wurzeln in Burgdorf? Wie stellt sich die SPD heute in Burgdorf dar? Darüber berichtet Bernd Lange, SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Mitglied des Europaparlaments, den Gästen seiner Führung durch die Ausstellung „150 Jahre SPD – Demokratie wagen“, die bis zum 26. Mai in der KulturWerkStadt zu sehen ist. Beginn ist um 16.00 Uhr.