Drei außergewöhnliche Musiker treffen aufeinander

Vince Weber, Abi Wallenstein und Peter Müller spielen in Burgdorf

BURGDORF (r/jk). Ein außergewöhnlicher Gig findet am Donnerstag, 10. November, 20 Uhr, im Black Horse, Burgdorf, Bahnhofstraße 2, statt. Boogie Man Vince Weber trifft auf Einladung der Jazzfreunde Burgdorf Blues-Legende Abi Wallenstein und Drum-Genie Peter Müller (Wien).
Es war nicht einfach, die drei Stars zu einem Termin zu bekommen.
Vince Weber (*1953 in Hamburg) erhielt mit 10 Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 16 Jahren spielte er in diversen Hamburger Hafenkneipen. So entstand ein zufälliges Treffen mit Otto Waalkes und ein Auftritt Webers in dessen Vorprogramm. 1976 erhielt Vince Weber den deutschen Schallplattenpreis für sein Album „The Boogie Man“ auf dem Label von Waalkes Rüssel-Räckords. Die LP wurde teilweise in der Fabrik aufgenommen, wo er von 1976 an 14 Jahre an jedem letzten Freitag im Monat auftrat. 1980 wird Weber Redakteur und Moderator beim NDR mit der Sendung „Blues am Dienstag“. Er arbeitete mit Otto, Big Joe Williams, Henry Heggen, James Booker, Axel Zwingenberger, Jay Mc Shann, Chuck Berry, Champion Jack Dupree. Am 8.8.88 gründete er mit Axel die Boogie Woogie Connection, ein Festival, das jedes Jahr tausend Fans in die „Fabrik“ zieht.
Abi Wallenstein (* 08.12.1945 in Jerusalem) ist der deutsche Blues-Barde (Gitarre und Gesang) schlechthin. Man bezeichnet ihn als „Vater der Hamburger Blues-Szene“ und „lebende Legende des Blues“. Bekannt ist Abi Wallenstein für seinen ureigenen Picking Style, seine einzigartige Open Tuning Gitarrenstimmung seiner Gitarre und seine authentische Blues-Stimme. Seit 45 Jahren spielt er in etlichen Bands und zusammen mit bekannten Musikern wie Joja Wendt, Vince Weber, Inga Rumpf, Axel Zwingenberger, Tom Shaka. Abi ist stets auf etlichen Blues- und Boogie-Festivals zu Gast. Für Musiker wie Joe Cocker oder Fats Domino trat er erfolgreich als Support auf. Er hat zahlreiche LPs mit namhaften Formationen und mehrere CDs unter eigenem Namen veröffentlicht. Seine beiden CDs „Step in Time“ und „Blues Culture“ wurden mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.
Peter Müller (* 20.09.1955 in Wien) war seit 1989 das rhythmische Rückgrat der Mojo Blues Band, mit der er unzählige Blues- und Boogiegrößen begleitete. In Fred Below, jenem legendären Schlagzeuger aus Chicago, der den „Double Shuffle“ zur Perfektion brachte, fand „Miller“ sein erstes großes Vorbild und zugleich den „missing link“ zwischen Blues und Jazz. In einer Phase der persönlichen, musikalischen Neuorientierung fielen die ersten Tourneen und CD-Aufnahmen mit Frank Muschalle und Dani Gugolz. Das so entstandene Frank Muschalle Trio int. erwies sich als ideale Plattform, die neu gewonnenen Inspirationen umzusetzen, und so machte Peter diese Formation zu seiner neuen musikalischen Heimat. Außerdem betreibt er ein erfolgreiches Plattenlabel.
Mit diesen drei exzellenten Musikern dürfte dieser Abend ein Höhepunkt im Vereinsleben des Jazzclubs werden. In der Clubatmosphäre gibt es die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit den Künstlern. Es werden an diesem Abend weitere Prominente erwartet. Auf jeden Fall gibt es von 19.00 bis 20.00 Uhr 30 Liter Freibier. Und Clubmitglied Fleischermeister Lindemann serviert um 19 Uhr Krustenbraten.
Karten gibt es für 15 Euro im Vorverkauf bei Baumgarten Büromarkt, Vor dem Celler Tor 9, Burgdorf; Zigarrenhaus Witt, Burgdorfer Str. 38, Lehrte; Bücherstube Veenhuis, Iltener Str. 28, Lehrte; Kiosk & Lotto im E-Center, Zuckerpassage, Lehrte; Schüler, Bürobedarf, Uetze, am Kreisel, und per E-Mail: jazzfreunde-burgdorf@online.de.