Digitales Arbeiten in der Schule

Vortrag im Gymnasium Burgdorf

BURGDORF (r/jk). Texte schreiben am Laptop, Tafelbilder auf dem Tablet, Recherche mit dem Smartphone: Die Digitalisierung wirkt sich immer stärker auf die Schulen aus. Apps wie das „Digitale Schwarze Brett“, Daten über IServ und Clouds verwalten, Chatgruppen oder das Nutzen von Smartphones im Unterricht haben Telefonketten, Blaupausen, Bücher und Overhead-Projektoren längst verdrängt. Am Gymnasium Burgdorf haben sich Schüler und Lehrer mit Activeboards, Displays, iPads, Laptopwagen und Computerräumen bereits (hinsichtlich der Hardware) frühzeitig auf den Weg gemacht.
Das Medienkonzept soll den zukünftigen gymnasialen Ansprüchen gerecht werden. Aus diesem Grund wird zum Vortrag „Digitales Arbeiten in der Schule“ am 2. März, ab 15.00 Uhr, in Raum 234 eingeladen.
Ziel soll es sein, Möglichkeiten und Grenzen herauszustellen, die bei der Planung weiterer Schritte begleiten. Als Referent steht u.a. Michael Heuer von der Gesellschaft für digitale Bildung (School Tab / www.gfdb.de) zur Verfügung.
Weitere Anregungen finden Interessierte unter www.n.21.de.