Die zehn Ortsfeuerwehren in Lehrte einigen sich auf einheitliche Logos und Werbung

Das neue, einheitliche Logo aller zehn Ortsfeuerwehren findet sich künftig nicht nur an Fahrzeugen, sondern auch auf Bekleidung und Briefpaper. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Etat wird aufgestockt – Einsatzfahrzeuge erhalten reflektierende Konturfolien

LEHRTE (hdb). Die zehn Lehrter Ortsfeuerwehren erhalten ein neues, einheitliches Logo – auf Briefbögen, Fahrzeugen und Dienstkleidung. Für verstärkte Öffentlichkeitsarbeit hat der Rat den diesjährigen Werbeetat sogar verdoppelt. Nach und nach werden auch die Einsatzfahrzeuge durch reflektierende Konturmarkierungen sicherer gemacht.
Vor eineinhalb Jahren entstand die Idee zur Vereinheitlichung des äußeren Erscheinungsbildes auf amtlichen Schriftstücken, Fahrzeugen und Dienstkleidung wie Polohemden und Jacken. Jetzt stellte Stadtbrandmeister Jörg Posenauer das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit einer hannoverschen Werbeagentur der Öffentlichkeit vor.
Erste Skizzen hatte mit Christiane Bindseil, der Ehefrau eines Feuerwehrkameraden und ehemalige Marketing-Direktorin einer Kosmetikfirma, geliefert. Aus mehreren Entwürfen einigte sich schließlich das Stadtkommando in Anlehnung an das städtische Logo auf einen von drei unterschiedlich großen Ringen umrahmten Schriftzug und einer angedeuteten Flamme.
„Nichts kitschiges“ lautete nach Posenauers Aussage die Vorgabe, „um eine einheitliche Linie reinzukriegen“. Damit gehören die Zeiten, als nur die Ortsfeuerwehrten von Lehrte und Ahlten eigene Wege gingen, der Vergangenheit an. Mit Rücksicht auf verschiedene Untergründe und Materialien variiert das künftig einheitliche Symbol lediglich farblich - zwischen rot, gelb und weiß - und wird ergänzt durch den Zusatz der jeweiligen Ortsfeuerwehr. Rund
5.000 Euro lässt sich die Feuerwehr nach Posenauers Angaben diese Marketing-Idee kosten, die in Zukunft auch auf Plakaten und Bannern zu sehen sein wird.
Finanziert wird das Unterfangen aus dem Werbeetat der Stadtfeuerwehr, der ursprünglich mit 15.000 Euro veranschlagt war.
Der Rat der Stadt habe diesen Betrag für das aktuelle Haushaltsjahr sogar verdoppelt, freute sich der Stadtbrandmeister über die Unterstützung aus der Kommunalpolitik. Der Löwenanteil des Geldes dürfte in eine effektivere Mitgliederwerbung fließen. Geld wird aber auch benötigt, um die 35 Fahrzeuge der zehn Ortsfeuerwehren auffälliger zu kennzeichnen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.
Dazu sind bereits etwa zwei Drittel der Fahrzeuge mit zusätzlichen Konturmarkierungen versehen worden. Die verwendeten Folien in zitronengelber Farbe auf den Seiten und gelb-roter Farbe am Heck reflektieren besonders stark. Besonders die rückseitige Warnbeklebung soll bei Einsätzen auf der Autobahn solle verhindern, dass „uns hinten einer reinfährt“, verspricht sich Posenauer eine erhöhte Verkehrssicherheit.