Die Burgdorfer feierten vier Tage ausgelassen

Die Könige und Preisträger präsentierten sich vor dem großen Festumzug auf der Rathaustreppe. (Foto: st)
 
„Catcher“ Kronfeld musste zur Meldung am Sonntag vor vielen Zuschauern den Geneiterspruch zum Besten geben. (Foto: st)

Schützenfest lockte mit guter Stimmung und attraktivem Festplatz

BURGDORF (st). Reveille, Majestäten, Zapfenstreich, Kreiskönige, Vesper, Böllerschüsse, Grünholen, Bierfassanstich, Korporationen, Königin und Könige! Diese Schlagwörter gibt es nur zu einer bestimmten Zeit in Burgdorf, wenn am letzten kompletten Wochenende im Juni das Volks- und Schützenfest stattfindet. Und dieses Jahr war es wieder ein ganz besonderes Fest, denn nicht nur das Wetter spielte mit, auch die Bürger der Stadt und alle Beteiligten sorgten dafür, dass das größte und traditionellste Volksfest zu einem echten Highlight in der Jahreschronik wurde.
Schon am vergangenen Donnerstag ging es im Festzelt auf dem Schützenplatz hoch her und die Stimmung unter den Burgdorfern und den Schützen war ausgelassen. Am Freitag wurden dann nachmittags die neuen Hauptkönige Auflage und Freihand mit viel Applaus und Emotionen von der 1. Schießsportleiterin Silke Hartung verkündet. Es gab sogar Freudentränen, denn jeder Schütze möchte einmal König in Burgdorf sein.
In diesem Jahr gab es eine Neuerung, denn bisher wurde die Schützenkönigin unter den Schützendamen und Aue Rosen erstmals auch am Freitagnachmittag ausgeschossen. Wie sich herausstellte, eine gute Idee, denn so hatten sich viele zielsichere Damen im Schützenheim eingefunden und die Atmosphäre war königlich.
Die offizielle Proklamation der Königin und der Könige fand dann abends im Festzelt unter großer Beteiligung der Burgdorfer Bürger statt. Das „Helene Fischer-Double“ lockte viele Neugierige ins Festzelt und so war der Rahmen für die Majestäten gesteckt.
Mit Jörg Meyer vom Club Germania und Tomas Höpfner von den Schützen schafften es in diesem Jahr Mitglieder verschiedener Korporationen, die schwere, handgemachte Königskette für den Freihandkönig (König 1.Tag) und Auflagekönig (König 2.Tag) zu erobern. Schützenkönigin wurde Iris Simanowsky von den Schützendamen, die mit einem 297,5 Teilerschuss die Königskette erhielt. Bei den Jungschützen sicherte sich Anna-Sophia Brauer den Titel und ist Jungschützenkönigin der Burgdorfer Schützengesellschaft von 2015. Die Freude bei Volkskönig Holger Heise war ebenfalls deutlich spürbar, denn er wurde damit zum besten Schützen der Stadt, der nicht Mitglied in der Burgdorfer Schützengesellschaft ist. Ole Luca Buchholz wurde ja bereits am Wochenende vor dem Schützenfest als Kinderkönig gefeiert, hatte am vergangenen Donnerstag beim Kindernachmittag seinen großen Tag und konnte ein Fahrrad als Preis in Empfang nehmen.
Auch eine Zwergenkönigin gibt es unter den Königen und das ist in diesem Jahr Rieke Hansen, die auch bereits im Vorfeld, wie der beste Spielmops Daniela Rinne, bekannt gegeben wurde. Zudem wurden auch die anderen Preisträger auf die Scheiben geehrt, bevor der Königstanz eine prächtige Party einläutete, die mit dem Programmpunkt Helene Fischer noch lange nicht zu Ende ging.
Am Sonnabend stand das Kreiskönigsschießen (siehe extra Bericht) im Vordergrund, nachdem die Junggesellen am Vormittag mit ihrem Sammlerspruch „Heute wie in jedem Jahr sind die Junggesellen da. Um nach alter Tradition Essen, Trinken abzuholen!“ bunt verkleidet durch die Innenstadt zogen und auch Geldspenden nicht verschmähten.
Der große Festumzug am Sonntag mit allen Schützen, Gastvereinen mit ihren Kreiskönigen, den Herolden, den vielen Musikgruppen und den Burgdorfer Majestäten lockte viele Burgdorfer an die Straßen.
Ein Heiratsantrag vom Mitglied des Clubs Germania, Christian Kupisch, an Freundin Jasmin Lange bei den Meldungen an Kommandeur Rolf Hoppe sorgte für Aufsehen. Vom Rathaus, wo die Reveille (Vorbeimarsch) zu Ehren der Majestäten durchgeführt wurde, ging es über die Marktstraße, Wallstraße, Schmiedestraße, Am Brandende, Bahnhofstraße, Hannoversche Neustadt, Vor dem Celler Tor wieder zur Marktstraße und dann über Poststraße und Schlossstraße zum Schützenplatz. Ein bunter Festumzug schlängelte sich so durch die Innenstadt.
Am Nachmittag war das Festzelt bei tollem Schützenfestwetter und zu den Konzerten der Fanfaren- und Spielmannszüge noch einmal voll besetzt und zumindest die heimischen Schützen hielten trotz Müdigkeit bis zum letzten Tanz vor dem Rathaus aus.
Das traditionelle Burgdorfer Schützenfest ist weiter ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen und bürgerlichen Lebens in Burgdorf und neben einer über 400-jährigen Geschichte spricht die ausgelassene Stimmung und die gute Beteiligung der Burgdorfer Bürger für das größte Volksfest in der Stadt. So werden Schützen und Burgdorfer auch im nächsten Jahr wieder zusammen feiern können.