Deutschunterricht für Flüchtlinge und Asylsuchende

Die ehemalige Lehrkraft Heidelore Pedde (l.) mit ihren BMGH-Deutschschülern Fetwi, Girmay und Semere (v.l.) aus Eritrea. (Foto: Georg Bosse)

Sprachkompetenz für Anfänger und Fortgeschrittene im BMGH

BURGDORF (gb). Ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache kommt kein Mensch in seinem (neuen) Lebensumfeld gut zurecht. Das gilt nicht nur seit heute für Asylsuchende, Flüchtlinge und Zuwanderer, die freiwillig oder unfreiwillig nach Deutschland kommen. Leider reichen in der Regel die staatlich geförderten Angebote und Programme nicht aus, diesen Menschen die notwendige Sprachkompetenz zu vermitteln.
Hier setzen die integrativen Maßnahmen des Burgdorfer Mehr-Generationen-Hauses (BMGH) in der Gartenstraße 28 an, das mit 30 engagierten Ehrenamtlichen den hier lebenden Personen und Familien aus afrikanischen Ländern, aus Südost- und Osteuropa, aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie aus Übersee (USA) den Zugang zur Landessprache „Deutsch“ ermöglichen. Bei den 14 ehrenamtlichen Lehrer/innen handelt es sich zu einem Teil um pensionierte Pädagogen und zum anderen Teil um Leute, die neben ihrer Motivation häufig auch Auslandserfahrungen mitbringen. Von den ergänzenden 16 Sprachpaten waren einige selbst einmal Flüchtlinge oder Zuwanderer.
Die Motivation der rund 160-köpfigen Zielgruppe in Burgdorf ist recht unterschiedlich. „Gut ein Drittel nimmt regelmäßig am Deutschunterricht teil, bei einem Drittel stehen oft persönliche oder äußere Umstände einer Teilnahme entgegen und ein weiteres Drittel hat schlicht und einfach kein Interesse“, erklärt BMGH-Koordinatorin Ursula Wieker. Die Deutschkurse im BMGH für Erwachsene und Schüler sind für die Teilnehmer kostenfrei.
„Es muss etwas getan werden, weil die Nachfrage nach Sprachunterricht und/oder -förderung das bestehende Angebot bei Weitem übersteigt. Darüber hinaus stehen den staatlich geförderten Maßnahmen nicht selten bürokratische Zugangsbestimmungen und andere Hemmnisse im Wege“, unterstreicht der Vorsitzende des BMGH-Trägervereins, Dagobert Strecker. „Deutsch im BMGH“ richtet sich an Analphabeten und Anfänger sowie an Fortgeschrittene mit den Lernzielen, gemeinsam mit den Teilnehmern ein Sprachniveau zu erarbeiten, welches ihnen eine einfache Alltagskonversation (A1) ermöglicht oder einen Standard erreicht, um in eine berufliche Ausbildung einzusteigen (B1).
Kontaktdaten des BMGH: Telefon (05136) 878 11 18 und/oder Email info@bmgh.de.