„Der Weg ist zwar steinig, doch die Richtung stimmt - es geht weiter voran in unserer Stadt!“

Bürgermeister Alfred Baxmann. (Foto: Stadt Burgdorf)

Grußwort von Bürgermeister Alfred Baxmann zum Jahreswechsel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ein ereignisreiches Jahr liegt nun bald hinter uns. Zum Jahreswechsel übermittele ich Ihnen im Namen von Rat und Verwaltung auf diesem Wege unsere herzlichsten Neujahrsgrüße. Diese Grüße verbinden wir mit den besten Wünschen für ein glückliches, zufriedenes und vor allem friedliches Jahr 2013. Sie gelten auch all unseren Gästen, den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Partnerstädte und den ehemaligen Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt, die aus privaten oder beruflichen Gründen in aller Herren Länder eine neue Heimat gefunden haben.
Die bevorstehende Jahreswende gibt Anlass, Bilanz zu ziehen und auf das vor uns liegende Jahr zu blicken. Trotz der knappen finanziellen Ressourcen, die zur Verfügung standen, haben wir in Burgdorf auch in diesem Jahr viele gute und zukunftsgerichtete Projekte auf den Weg gebracht, von denen ich gerne auf einige näher eingehen möchte.
Der im Jahr 2010 begonnene Stadtstraßenumbau ging in diesem Jahr in die zweite Runde und hat das Aussehen unserer Innenstadt weiter positiv verändert. Mit der Neugestaltung der innerstädtischen Einkaufsstraßen ist eine weitere entscheidende Voraussetzung für ein attraktives Stadtzentrum mit hoher Aufenthaltsqualität erfüllt worden. Dass Umbaumaßnahmen dieser Größenordnung und die damit verbundenen Veränderungen in der Verkehrsführung auch mit Einschränkungen verbunden sind und es einer Phase der Umgewöhnung bei allen Verkehrsteilnehmern bedarf, liegt auf der Hand. Derzeit erleben wir den ersten „Praxistest“ mit all den „Aufgeregtheiten“, die durchaus dazu gehören, wie wir aus anderen Städten wissen.
Dass sich die Umgestaltung des innerstädtischen Straßenraums aber gelohnt hat, wird nicht zuletzt durch die stark verbreiterten Fußgängerbereiche deutlich, die erheblich mehr Raum zum Flanieren bieten, als dies die teilweise doch sehr beengten früheren Bürgersteige alter Prägung ermöglichten. Das Plus an Raumgewinn und die optische Aufwertung erhöhen zudem erheblich das subjektive Gefühl, sich in einer Einkaufszone zu bewegen und bieten den Anliegern aus Gastronomie und Einzelhandel völlig neue Perspektiven, den öffentlichen Raum vor ihren Geschäften zu nutzen und mit zu gestalten.
Mit dem dritten und gleichzeitig letzten Bauabschnitt, dessen Baubeginn für das Frühjahr 2013 vorgesehen ist und der die Umgestaltung der Kreuzung „Schwarzer Herzog“ in einen Kreisverkehrsplatz vorsieht, wird dieses wichtige städtebauliche Projekt abgeschlossen sein.
Als gemeinsame Verpflichtung im Verständnis einer „familienfreundlichen“ Stadt sehen Rat und Verwaltung die ständige qualitative und quantitative Verbesserung von Betreuungseinrichtungen in unserer Stadt an. Ziel ist es, ein für alle Beteiligten ausreichendes, den individuellen Bedürfnissen so weit wie möglich Rechnung tragendes Kindertagesstättenangebot vorzuhalten. Im Bereich der Kinderbetreuung hat sich deshalb auch in diesem Jahr wieder Entscheidendes getan. Mit der Schaffung von 30 weiteren Krippenplätzen wurde das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren erneut optimiert. Die Zusammenarbeit mit Einrichtungen, die in unserer Stadt auf diesem Feld tätig sind, gestaltet sich dabei überaus positiv. Zusammen mit den durch private Initiative entstandenen 15 Krippenplätzen beim Kindergarten „Allerleirauh“ werden ab dem 1. Januar kommenden Jahres 210 Krippenplätze zur Verfügung stehen. Dadurch haben sich in unserer Stadt die Betreuungsbedingungen für Kinder noch einmal deutlich verbessert. Der für das kommende Jahr geplante Neubau an der Kindertagesstätte Weststadt mit ebenfalls 30 Krippenplätzen wird ein weiterer qualitativ hochwertiger Baustein und eine wichtige Maßnahme auf dem Wege zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein.
Das in diesem Jahr begonnene Klimaschutzaktionsprogramm der Stadt Burgdorf richtete sich mit diversen Veranstaltungen und Kampagnen an die Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt. Mit Bauherrenseminaren, Klimaschutz-Werkstätten und themenbezogenen Informationsveranstaltungen wurden viele Aktionen angeboten, die auf großes Interesse stießen. Derzeit wird in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH ein umfangreicher Maßnahmenkatalog erarbeitet, der sowohl mittels kurzfristiger Projekte als auch durch mittel- und langfristige Vorhaben in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll. Erklärtes Ziel ist es, den derzeitigen C02-Ausstoß der gesamten Kommune bis zum Jahr 2020 um ein Viertel zu reduzieren, indem zum Beispiel der Energiebedarf nachhaltig gesenkt und der Ausstoß von Treibhausgasen deutlich verringert wird.
Auch das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt wurde im zurückliegenden Jahr von vielfältigen Veranstaltungen geprägt. Neben den traditionellen Großveranstaltungen, wie Oktobermarkt und Schützenfest, zog sich ein bunter und abwechslungsreicher Veranstaltungsreigen als roter Faden durch das Jahr, der unter dem Motto „BURGDORF INTERNATIONAL“ stand. Genannt seien hier u. a. das Internationale Picknick, die Straßenparade oder die Ausstellung „BURGDORF INTERNATIONAL- Wir sind Burgdorf“ in der KulturWerkStadt, die ein großes und begeistertes Publikum fanden. In enger Zusammenarbeit zwischen dem Stadtmarketing-Verein und dem VVV und unter Beteiligung vieler weiterer nationaler und internationaler Akteure wurde hier professionelles Kulturmanagement demonstriert. Für das dafür gezeigte beispielhafte Engagement möchte ich mich an dieser Stelle bedanken.
Mein Dank gilt aber auch all denen, die sich auch in diesem Jahr wieder mit großem Einsatz in den Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Vereinen, Parteien, Verbänden, Bürgerinitiativen und Selbsthilfegruppen für das Gemeinwohl engagiert haben. Ohne diesen entscheidenden ehrenamtlichen Beitrag könnten viele Leistungen und Angebote für die Menschen in unserer Stadt nicht mehr erbracht werden. Der Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität in unserer Stadt ist ganz entscheidend mit ihr Verdienst.
Seit Ende November erstrahlt die neu gestaltete Innenstadt Burgdorfs in vorweihnachtlichem Glanz. An dem weit über unsere Stadtgrenzen hinaus beachteten Projekt unter dem Namen Burgdorfer Lichtwochen, die in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Weihnachtsmarkt eröffnet wurden, hat sich erneut gezeigt, was sich in Burgdorf bewegen lässt, wenn viele aktive Bewohner einer Stadt ihre Kräfte bündeln.
Während sich die Burgdorfer Lichtwochen bereits zum siebten Mal jährten, heißt es für das Rathaus I, die St. Pankratius-Kirche und das Schloss seit Oktober dieses Jahres allabendlich: (Tages-) Licht aus - Spot an! Dem neuen Beleuchtungskonzept für die Innenstadt, den sogenannten Burgdorfer Lichtblicken, liegt das Integrierte Stadtentwicklungskonzept zugrunde, das u.a. Möglichkeiten zur Aufwertung des öffentlichen Raums aufzeigt. Durch die Beleuchtung wird die architektonische Besonderheit dieser drei das Stadtbild prägenden historischen Gebäude der Burgdorfer Innenstadt unterstrichen. Gleichzeitig wird der durch den Stadtstraßenumbau von Baumtoren eingefasste neu geschaffene Platz zwischen dem Rathaus I und der Kirche harmonisiert.
Insgesamt konnte die positive städtebauliche Entwicklung Burgdorfs fortgesetzt und unsere Stadt als attraktiver Wohn- und Lebensort mit hoher Qualität gesichert und ausgebaut werden. Wenngleich nicht alles Wünschenswerte und zum Teil dringend Notwendige realisiert werden konnte, so glaube ich doch am Ende dieses Jahres feststellen zu dürfen: Der Weg ist zwar steinig, doch die Richtung stimmt - es geht weiter voran in unserer Stadt! Wir können also zuversichtlich in die Zukunft blicken.
Gemeinsam mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, werden wir Burgdorf auch im nächsten Jahr als Iebens- und liebenswerte Stadt in der Region Hannover präsentieren. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Burgdorf ein gutes Jahr 2013.

Alfred Baxmann
Bürgermeister der Stadt Burgdorf