Der Heesseler SV - seit 40 Jahren ein Sportverein für die ganze Familie

Die wieder aufgebaute Heeßeler Sporthalle wird offiziell am 20. April eingeweiht. (Foto: Michael Winkelmann)
 
Vereinsvorsitzender Rüdiger Zach (Mi.) mit allen „HSV-Säulen“, inkl. Fußball-Spartenleitung. (Foto: Michael Winkelmann)
 
Die erfolgreiche 1.Herren-Mannschaft des Heesseler SV spielt in der Fußball-Landesliga. (Foto: Michael Winkelmann)

Der „kleine HSV“ ist im Jubiläumsjahr als Mehrspartenverein optimal aufgestellt

HEESSEL (gb). Der Heesseler SV (HSV) feiert 2013 seinen 40. Geburtstag. 1973 fing alles mit der Fußballsparte in der damals etwa 850 Einwohner zählenden Burgdorfer Ortschaft Heeßel an. Heute zählt der Mehrspartenverein rund 2.000 Mitglieder. Der ganze Stolz der HSV-Familie ist die vereinseigene Sportanlage mit den vier Rasenplätzen, dem Vereinsheim sowie der nach dem Brand sanierten, funktionellen Sporthalle mit dem neuen Boule-Platz.
Der erfolgreiche Fußballsport hat den „kleinen HSV“ in ganz Niedersachsen bekannt gemacht. Denn seine besondere Art und Weise Fußballer in einer familiären Atmosphäre auf der vereinseigenen Anlage plus Sporthalle auszubilden, kommt bei den jungen und älteren Kickern sehr gut an. Zum Punktspielbetrieb sind aktuell 16 Junioren-, 3 Juniorinnen- sowie 5 Herrenteams gemeldet. Die HSV-Mitglieder sind nicht nur wegen der sportlichen Erfolge der 1. Herren-Fußballmannschaft in der Landesliga stolz, sondern auch deshalb, weil der Kader hauptsächlich aus eigenen Akteuren besteht. Darüber hinaus stellt der Heesseler SV das wohl jüngste Landesliga-Team in der Region Hannover.
Aber diese Konstellation ist nicht von heute auf morgen so gewachsen, sondern Resultat eines lang angelegten Konzeptes mit vielen starken Säulen. Dahinter verbirgt sich eine sehr sorgfältige Förderung der Jugendlichen. Dieses aktive Ausbildungskonzept wird von allen Verantwortlichen, angefangen vom 1.Vorsitzenden Rüdiger Zach über die Spartenleitung um Wilfried Schattschneider, Jugendleiter Manfred Sturm, der sportlichen Leitung mit Helmut Eysser, Michael Winkelmann, der schon seit nunmehr drei Jahrzehnten verantwortlich für die Presse-/Öffentlichkeitsarbeit ist, bis hin zum Förderverein mit grün-weißem Herzblut und leidenschaftlichem Einsatz gelebt. Aber auch Ulrike Kadatz aus dem Bereich „Gesundheitssport“ ist ein HSV-“Urgestein“. Hinzu kommt als weiterer Erfolgsgarant der Faktor „Kontinuität“ in den Vereinspersonalien. Sämtliche Verantwortlichen sind seit vielen Jahren in ihren Ämtern und stehen für vertrauensvolle, seriöse Vorstandsarbeit mit entsprechender Außenwirkung.
Die fußballtechnische Basisarbeit liegt beim HSV in den Händen lizenzierter, engagierter Übungsleiter, die das sportliche und pädagogische Konzept mit Leben erfüllen und es mit und in ihren anvertrauten Mannschaften realisieren. Allen voran der bereits im achten Jahr tätige Trainer der HSV-Landesligakicker, Niklas Mohs, der selbst als aktiver Spieler alle Mannschaften des HSV durchlaufen und später alle Juniorenteams seines Heimatclubs trainiert hat. So hat Niklas Mohs die Strukturen des Vereins und den fußballsportlichen Aufschwung maßgeblich mitgestaltet. Sein Bruder Martin ist als DFB-Fußball-Lehrer im Nachwuchsbereich im Einsatz.
Ebenso mitentscheidend ist die Trainerpersonalie Jens Straßburg. Akribisch und zielgerichtet führte Straßburg die HSV-Junioren in die Niedersachsenliga, wo sie denn auch „oben mitmischen“. In dieser Art und Weise wird dem Nachwuchs der Grundstein für den Sprung in den Seniorenreich gelegt. Seine Philosophie bringt er überaus treffend so auf den Punkt: „Wir gehen ausgeprägt respektvoll, offen und sehr balanciert mit unseren Spielern um. Wir wollen verantwortungsvolle und selbstbewusste junge Burschen fördern und dabei das Gleichgewicht zwischen Gesundheit, Schule/Beruf und Fußballsport in den Vordergrund stellen.“
All diese Maßnahmen haben in den zurückliegenden Jahren bereits Spieler hervorgebracht, die nun im Profifußball tätig sind: Henrik Ernst (RB Leipzig; vorher Hannover 96) oder Henrik Großöhmichen (früher Hannover 96, VfL Osnabrück, Hansa Rostock und jetzt beim finnischen Erstligisten FC Lahti). Solche Erfolgsstorys machen den HSV selbstverständlich besonders stolz. Der Heesseler SV wird auch in der Zukunft seinen Ausbildungsaktivitäten kontinuierlich nachkommen, den Juniorenkickern das Fußball-ABC vermitteln und die zwischenmenschlichen Komponenten in den Fokus rücken. Und wenn dann noch der eine oder andere weitere Bundesligaprofi daraus hervorgeht, macht der Burgdorfer Ortsteilverein weiter in ganz Fußball-Deutschland von sich reden.
Dem sportlichen Boom der Fußballabteilung folgte eine rasante und viel versprechende Entwicklung anderer Sportarten, wie Badminton, Basketball und Boule, mit dem Spagat zwischen Spitzen- und Breitensport. Im Laufe der Zeit gründeten sich weitere Sparten, sodass der HSV im Jahr seines 40. Bestehens als Mehrspartenverein optimal aufgestellt ist. Neben den diversen Wettkampfsportarten bietet der Heesseler SV Gesundheitssport in seinen vielfältigen Facetten an. Darunter rehabilitierenden Koronarsport sowie Sport für Kids mit Handicap. Dafür verfügt der Verein ausschließlich über lizensierte, ausgebildete Trainer und Übungsleiter in allen zur Auswahl stehenden Sparten. Und doch ist man in Heeßel für seine Mitglieder weiter auf der Suche nach noch mehr sportlichen Herausforderungen in anderen Sportarten. Dabei besteht für Mitglieder der große Vorteil, dass für alle Sparten nur ein Vereinsbeitrag zu zahlen ist - denn der HSV sieht sich als der Sportverein für die ganze Familie. Deshalb legt der HSV in der heutigen, schnelllebigen Zeit einen besonderen Schwerpunkt auf die sozialen Aspekte seines Vereinsleben. Ein Beispiel dafür ist die Gruppe „Fit im Kopf“, in der vornehmlich ältere Mitglieder ihre grauen Zellen „trainieren“ und bei ihren Begegnungen dabei viel Spaß haben. Oder auch der reiselustige Tross der Ü40-Kicker, der in diesem Jahr bei seiner 10. Städtereise an Himmelfahrt die österreichische Hauptstadt Wien besucht.
Im Jahr seines 40-jährigen Vereinsbestehens sind im gesamten Jubiläumszeitraum bereits verschiedene Veranstaltungen fix terminiert: Am Samstag, 20. April, ab 14.00 Uhr die Halleneinweihung mit Gottesdienst und großer Sportshow, am Sonntag, 28. April, die offizielle RTF-Radtour und am Mittwoch, 1. Mai (Feiertag), der Familientag auf dem vereinseigenen Sportgelände in Heeßel.
Alle weiteren (Termin-)Infos unter: www.heesseler-sv.de



BU I)

BU II) Trainer Jens Straßburg und Betreuer Wolf-Dieter Fritsch (v.li.). Foto: HSV/M. Winkelmann


BU III) Winterliche HSV-Sporthallenansicht. Foto: HSV/M. Winkelmann



HSV-Plakat 2