Der anstrengende Spagat zwischen Familie und Beruf

Vortrag über Burnout in der Doppelbelastung

BURGDORF (r/jk). Mütter und Väter machen täglich den Spagat um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Die Mehrfachbelastung stellt hohe Anforderungen an Eltern mit kleinen und auch großen Kindern.
Die Arbeitswelt fordert vollen Einsatz, gleichzeitig fühlen sich viele Eltern auch in ihrem Privatleben immer stärker unter Druck gesetzt: Sie fürchten, ihre Kinder nicht optimal zu fördern, Fehler in der Erziehung zu machen, kein perfekter Partner zu sein und den Haushalt eben nicht so toll zu organisieren wie in der Fernsehwerbung. Meist in Zeitnot und oft mit einem schlechtes Gewissen geraten Mütter und Väter schnell in Stress, was sich auch auf ihre Gesundheit auswirken kann. Wird diese Belastungsgrenze ständig überschritten, kann es zu einem Burnout kommen,
Burnout betrifft vorwiegend jene Eltern, die alles richtig, ja sogar perfekt machen wollen. Um typische Burnout-Symptome zu erkennen und rechtzeitig vorzubeugen, bietet das Burgdorfer Bündnis für Familien in Kooperation von Frauen- und Mütterzentrum und der AOK Burgdorf einen Abend an, an dem auch Entspannungstechniken und andere Methoden vorgestellt werden, um das eigene Risiko zu minimieren.
Der Vortrag mit Referentin Ela Windels findet am Mittwoch, 23. September, von 19.30 bis 21.00 Uhr im Frauen-und Mütterzentrum, Wallgartenstr. 33/34, statt. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter Telefon 05136/896979 wird gebeten.
Die Bündniskoordinatorin Petra Pape freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der AOK, die das Bündnis für Familien seit vielen Jahren tatkräftig unterstützt. „Durch Kooperationen wie diese können wir Familien auch kostenfreie Vorträge anbieten und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Prävention“, so Pape.