Das neue Jugendfreizeitheim Sehnde wird am 1. November offiziell eingeweiht

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - In der alten Einrichtung könnten schon bald Asylbewerber untergebracht werden

SEHNDE (hdb). Wenn am 1. November das neue Jugendfreizeitheim eingeweiht wird, kommt das einem Quantensprung gleich: Im Vergleich zum bisherigen, ziemlich maroden Gebäude am Stadion wartet auf die Kinder und Jugendlichen im Bonhoeffer-Haus am Papenholz eine helle, modern ausgestattete und farbenfrohe Einrichtung.
Das alte Freizeitheim, das ursprünglich verkauft werden sollte, wird künftig wohl erst einmal Asylbewerber aufnehmen. Die Stadt rechne mit steigenden Zuweisungen, berichtete Bürgermeister Carl-Jürgen Lehrke bei einer Ortsbesichtigung im Bonhoeffer-Haus. Zunächst aber freue er sich mit der Leiterin Juliane Gorka sowie ihren Mitarbeitern Werner Bethge und Süleyman Karakaya auf eine „gelungene Einweihungsparty“. Die soll am Freitag, 1. November, ab 15 Uhr steigen.
Die Kommune hatte das Bonhoeffer-Haus von der evangelischen Kirchengemeinde gekauft und die ehemalige Pastorenwohnung jetzt in ein neues Freizeitheim umbauen lassen. Das Raumkonzept für die gut 200 Quadratmeter Nutzfläche haben Gorka und ihre Mitstreiter entwickelt, wie Streetworker Karakaya sagte. Die künftigen Besucher können sich über einen einladenden, etwa 50 Quadratmeter großen Gruppenraum im Erdgeschoss freuen. Dort steht künftig auch ein neuer Billardtisch. Auf einen behindertengerechten Zugang ist Wert gelegt worden.
Neu sind auch Küche, sanitäre Anlagen, ein Büro- sowie ein kleiner Werkraum im Obergeschoss. Dort können die Jugendlichen sich auch an Sportgeräten fit halten oder Tischtennis spielen. Ein gesonderter Mädchen-Raum bietet nach Gorkas Angaben eine geschlechterspezische Rückzugsmöglichkeit. Ein Computer für die Erledigung von Hausaufgaben steht ebenfalls zur Verfügung Das Gebäude soll noch durch eine Alarmanlage gesichert werden. Auch das Außengelände ist noch nicht fertig gestellt. Geplant sind eine Sitzecke, ein Basketballfeld und ein Fußballtor.
Das neue Freizeitheim, das seine erste Bewährungsprobe bereits während der jüngsten Ferienbetreuung bestanden hat, wird künftig von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 15 bis 20 Uhr geöffnet sein – so lange, bis die neue Konzeption für die städtische Jugendarbeit, an der zur Zeit gearbeitet wird, vorliegen.