Das neue Jahr wurde mit der Feuerzangenbowle begrüßt

Norbert Wedekin (r.) übergießt die Feuerzange mit dem Zuckerhut darauf vorsichtig mit einer kleinen Kelle mit Rum. (Foto: Alfred Donner)

Kolpingsfamilie Burgdorf lud zum gemütlichen Beisammensein ein

BURGDORF (r/jk). Auch die kalte Jahreszeit mit der Advents- und Weihnachtszeit bringt manche kulinarische Köstlichkeiten mit sich. Natürlich gehören Lebkuchenherzen, Mandelprinten und der Gänsebraten dazu. Aber auch das „Getränk der Götter“, die Feuerzangenbowle, sollte nicht in Vergessenheit geraten. Schon traditionell begrüßte die Kolpingsfamilie Burgdorf das neue Jahr am 9. Januar 2016 im Pfarrheim von St. Nikolaus mit der Feuerzangenbowle.
Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Die bereit gestellten Feuerzangenbowle-Töpfe wurden mit heißem Wein sowie nach einem Rezept mit besonderen Spezialitäten gefüllt.
Das Licht ging im Pfarrsaal aus. Nur bei einer Notbeleuchtung wurde die Feuerzange mit dem Zuckerhut darauf vorsichtig über den Bowletopf gelegt, mit einer kleinen Kelle mit Rum übergossen, getränkt und mit einem Streichholz angezündet. Eine leuchtende, hohe Stichflamme erhellte den Raum. Ein würziger Geruch mit diesem edlen Nass erfüllte den Pfarrsaal. Nach und nach lief der restliche Rum über den schmelzenden Zuckerhut.