CulturCircus platzte aus allen Nähten

Linda Zervakis las aus ihrem Bestseller „Königin der bunten Tüte“. (Foto: Dana Noll)

Ausverkauftes Haus bei der Lesung von Linda Zervakis

BURGDORF (dno). Lange Warteschlangen vor dem Eingang des CulturCircus im Schlosspark Burgdorf. Linda Zervakis, die Hamburgerin mit griechischen Wurzeln, hat für ein ausverkauftes Haus gesorgt. „260 Plätze, mehr geht nun wirklich nicht“, freuten sich die Veranstalter. „Die Tagesschausprecherin mal live erleben, dass lassen wir uns nicht entgehen“, so ein Besucher.
Die 39-jährige kämpfte sich über die A7 und drei Staus und schaffte es mit leichter Verspätung nach Burgdorf. Hier las sie aus ihrem Bestseller „Königin der bunten Tüte“, einer wahren Geschichte aus ihrem Leben und dem Leben der Menschen, die seit über 20 Jahren bei der Familie Zervakis einkaufen. Ein Jahr lang hatte ihre Lektorin auf sie eingeredet und quasi überredet, dieses Buch zu schreiben. „Seien sie froh, dass ich keine CD aufgenommen habe“, kommentierte sie ihre Entscheidung.
Charmant, natürlich und wortgewandt präsentierte sie sich dem Burgdorfer Publikum und ließ sich auch von der „Soundkulisse“ nicht beeindrucken. „Wenn wir untergehen, dann gehen wir gemeinsam unter, okay?“, kommentierte sie den Starkregen, der auf das Zirkuszelt prasselte.
Bei ihrem Blick aus dem Kiosk sind ihr viele Menschen begegnet: Herzliche Typen, Arbeitslose, Migranten und Leute, „die zum Frühstück schon Kräuterschnaps bestellen“. Als Eltern klassischer Gastarbeiter („Kochen, Kühlschrank, Knoblauch“) hat sie eine Menge erlebt und eine Menge zu erzählen. „Im Kiosk“, so Zervakis, „fühlte ich mich wie im Backstage-Bereich der Gesellschaft.“ Hier half sie immer sonntags aus, in der Woche besuchte sie die Schule. Nach dem Abitur arbeitete sie als Werbetexterin und seit 2001 ist sie als Redakteurin und Nachrichtensprecherin für den NDR tätig. Seit Mai 2013 spricht sie die ARD-Tagesschau um 20 Uhr und ist die erste Nachrichtensprecherin mit Migrationshintergrund.
In der Pause hielt sie Smalltalk mit ihren Fans, signierte fleißig Bücher und spendierte „Ouzo“!