Chlorfreies Schwimmen im Bio-Waldbad Ramlingen

Start der Badesaison 2016 im Waldbad mit Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig (2.v.l.) und Gästen. (Foto: Dana Noll)

Anschwimmen bei schönstem Badewetter

RAMLINGEN (dno). Saisonstart im Bio-Waldbad Ramlingen! Freier Blick auf Pferdekoppeln, idyllische Waldlage und klares, chlorfreies Wasser – nicht nur Allergiker, Familien und Naturliebhaber wissen das Waldbad in Ramlingen zu schätzen.
Dabei stand das Bad noch vor wenigen Jahren vor dem Aus.1939 erbaut, war es fast 70 Jahre später renovierungsbedürftig. Etwa 750.000 Euro hätten investiert werden müssen – zu viel für die Stadt Burgdorf, die das Bad schließen lassen wollte. 2004 wurde ein Förderverein gegründet und ein Rettungskonzept für das Schwimmbad entwickelt. Durch die Umgestaltung in ein Bio-Bad konnte nicht nur Geld eingespart werden, sondern es wurde auch ein in der Region einzigartiges Modell konzipiert.
Zum Anschwimmen bei bestem Badewetter kamen zahlreiche Gäste, Unterstützer und auch die Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig wagte sich ins 20 Grad frische Wasserbecken. Mit Sabine Scheems-Schnellinger, Initiatorin des Fördervereins, verbindet sie eine Freundschaft aus Kindertagen. „Ohne ihr Engagement wäre das Waldbad bereits Geschichte“, so Meinig bei der Verleihung der Bürgermedaille in diesem Jahr.
Zum Saisonstart präsentiert sich das Waldbad „gut vorbereitet“. Es gibt ein großes Becken mit Rutsche und Nichtschwimmerbereich sowie zusätzlich ein Baby- und Kinderbecken mit Sonnensegel. Die Holzbildhauerin Ragna Reusch-Klinkenberg setzte die Motorsäge an, um für das Bad eine große Skulptur zu schaffen.
„Ich habe das Bad selbst mit meinen Kindern häufig genutzt und geliebt. Dies möchte ich auch anderen Müttern möglich machen“, so Scheems-Schnellinger. Da das Wasser chlorfrei gehalten wird, schätzen besonders, Familien, Kleinkinder, Allergiker oder Senioren/innen die „Bio-Wasserqualität“. Mit Beachvolleyball-Platz, Spielplatz und Matschanlage für die Kinder bietet die Außenanlage viel Raum zum Relaxen, Sonnen und Austoben. Am Kiosk gibt es kleine Stärkungen, Eis, kalte Getränke und jede Menge Naschereien.
„Ich freue mich, dass ich endlich wieder im Waldbad schwimmen kann“, so der 8-jährige Tobias. Täglich von 14 Bis 19 Uhr, am Wochenende und in den Ferien bereits ab 12 Uhr ist das Bad geöffnet und kann kostengünstig genutzt werden.
Damit dies so bleibt, ist weiterhin ehrenamtliches Engagement gefordert. „Allein drei Stunden dauert das Putzen des Beckens täglich“, so Scheems-Schnellinger. Die Stadt Burgdorf schießt jährlich 30.000 Euro in den Erhalt des Bades, der Rest wird durch Einnahmen und Spenden finanziert.