Carl Hunze hängt seinen Zylinderhut an den Nagel

Zwei, die über Otzes Dorfgrenzen hinaus bekannt sind „wie bunte Hunde“. Carl Hunze (Mi.) und Karl-Heinz Dralle (r.) während ihrer letzten gemeinsamen Otzer Ortsratssitzung unter den Eichen. (Foto: Georg Bosse)

Otze dankt seinem Ortsbürgermeister-„Urgestein“

OTZE (gb). Carl Hunze, im besten Sinne „Otzer Urgestein“ und beliebter, jahrzehntelanger Ortsbürgermeister, hat den über die Dorfgrenzen hinaus bekannten „Kartoffelmarkt“ ins Leben gerufen. Wichtiger Tagesordnungspunkt im Programmablauf der Otzer Woche war immer wieder die „hochprozentige Ortsratssitzung“ unter den Eichen auf dem Lindenbrink. Am vergangenen Donnerstag leitete Hunze seine letzte Sitzung unter freiem Abendhimmel, weil seine Amtszeit als Ortsbürgermeister in November abläuft und er nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stand. Seine Nachfolgerin wird Ulla Träger (CDU), die im kommenden Jahr anlässlich dieser dorftraditionellen Sitzung wohl den obligatorischen Zylinderhut aufhaben wird.
Bereits vor der offiziellen Verabschiedung Carl Hunzes dankte ihm die Dorfgemeinschaft mit einem Banner für 42 Jahre als Ortsbürgermeister. Ebenso wie er ist im Ort auch „Otzenia“-Schützenchef, Rentenberater und SPD-Ratsherr im Burgdorfer Rat, Karl-Heinz Dralle, bekannt „wie ein bunter Hund“, so Bürgermeister Alfred Baxmann. Für sein langjähriges bürgerschaftliches Engagement erhielt Dralle von Baxmann und Hunze nicht nur anerkennende Worte, sondern auch Blumen und eine würdigende Urkunde.
Nach dem üblichen, häufigen „Prosit“ im Verlauf der „hochpolitischen“ Veranstaltung wartete auf die zahlreichen Besucher anschließend noch der Dorfabend mit Rockabilly-Röhre Andy Lee und ein Showauftritt der Jazz Dance-Abteilung des SV Hertha Otze.