Burgdorfer Stiftung unterstützt Kinder in Tansania

Kinder sollen bessere Schul- und Berufsausbildung erhalten

BURGDORF (r/jk). Burgdorf ist seit wenigen Wochen Sitz einer neuen Stiftung. Sie trägt den Namen Stiftung für Bildung gegen Armut und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder in Tansania, Ostafrika, zu unterstützen, um ihnen eine Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. Dadurch sollen ihnen bessere Zukunftschancen eröffnet werden, damit sich die Armut nicht weiter von einer Generation auf die nächste überträgt.
Während eines Aufenthaltes in Tansania lernte das Ehepaar Martin und Juliane Varchmin aus Burgdorf die schlechten Bildungschancen von Kindern aus armen Familien kennen. Oft müssen die Mütter alleine für ihre vielen Kinder sorgen. Es ist schon schwer genug, sie satt zu bekommen, für Schulgebühren reicht es dann meist nicht mehr. Auf Vermittlung einer deutschen Pastorin, die seinerzeit in Tansania tätig war, begann das Ehepaar im Jahr 2010 mit der Unterstüt­zung von 20 Schüler/innen, die die Schule verlassen mussten, weil sie das Schulgeld nicht bezahlen konnten.
Während eines Aufenthalts Anfang dieses Jahres in Tansania besuchte Juliane Varchmin die geförderten Kinder in der Schule und deren Familien zu Hause. Dabei konnte sie sich davon überzeugen, wie dringend die Hilfe benötigt wird und dass der Bedarf noch weitaus größer ist. Sie nahm sich vor, die Hilfe verlässlich zu machen und möglichst noch auszubauen. Um dieses Ziel zu erreichen, gründete sie die Stiftung für Bildung gegen Armut. Zudem hofft die Stifterin auf Spender/innen, die weiteren Kindern den Schulbesuch ermöglichen.
Nähere Informationen sind der Website der Stiftung zu entnehmen: http://www.stiftung-fuer-bildung-gegen-armut.de Spendenkonto: 270027881 bei der Stadtsparkasse Burgdorf, BLZ 251 513 71.