Burgdorfer starteten in ein fröhliches Schützenfest

Die Musiker des Fanfarencorps „Wikinger“ Burgdorf begeisterten das Publikum beim Freitagsumzug mit schmissigen Rhythmen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Die „Grüne Jahreszeit“ begann traditionell mit dem Zapfenstreich

BURGDORF (hs/hhs). Am Donnerstag haben die Damen und Herren der Korporationen der Burgdorfer Schützengesellschaft mit dem traditionellen Zapfenstreich ihr diesjähriges Schützenfest begonnen.
Es wird sicherlich ein ausgesprochen fröhliches Schützenfest werden, denn Fröhlichkeit und Freude waren bisher bei allen Geschehnissen festzustellen. Selbst beim Singen der Nationalhymne beim Zapfenstreich, eigentlich eine ernste und erhabene Angelegenheit, fiel die große Freude auf, mit der das Lied der Deutschen aus den Burgdorfer Schützenkehlen kam. Das übertrug sich auch auf die Stimmung im Festzelt.
Als die deutsche Fußballnationalmannschaft ihr Spiel gegen die USA 1:0 gewonnen hatte, stimmte auch dieses Geschehen fröhlich und unterstützte die Feierlaune. Zuvor hatten die Kinder und Jugendlichen zum ersten Mal in der langen Burgdorfer Schützengeschichte das große Fest eröffnet. Im Verlauf einer gelungenen Party auf dem Festzelt wurde der Kinderkönig proklamiert.
Pünktlich um 18.30 Uhr schlug Bürgermeister Alfred Baxmann gewaltig zu mit dem Hammer, der Fassbieranstich war vollzogen. Auch nach dem Zapfenstreich füllte sich das Festzelt wieder und die Burgdorfer feierten bis in den frühen Morgen. Eine Schützendame brachte es am nächsten Morgen auf den Punkt: „Es sang die Lerche, als wir auf dem Heimweg waren ...“
Der Freitag begann früh für die Burgdorfer Schützen. Es hallten die Böllerschüsse zum Wecken von den Auewiesen herüber, und schon gegen 8.00 Uhr die Vorbereitungen für den Königsausmarsch. Die Musikzüge und Orchester treffen sich vor dem Rathaus in der Marktstraße, die Innenstadt ist prächtig geschmückt, nacheinander treffen die Korporationen ein, Junggesellen, Geneiter, Aue Rosen, die Majestäten der Schützengesellschaft, einfach alle, die zu einem richtigen Burgdorfer Schützenfest dazugehören. Und natürlich finden auch viele Mitbürger ein, um ihre Schützen beim Ausmarsch durch die Stadt bis zum Festzelt zu begleiten.
Der Bürgermeister und die Verwaltungsspitzen wurden abgeholt, dann die humorvollen Meldungen an Schützenchef Jörg Hoppe, und los ging es. Zunächst durch die Marktstraße, dann Poststraße, Hannoversche Neustadt wieder auf die Marktstraße und zum Schützenplatz aufs Zelt zum Königsessen, bei dem die Majestäten des vergangenen Jahres verabschiedet wurden.