Burgdorfer Reiter und Jäger feierten Sommerfest

Die gefiederten Schönheiten (Steinadler; r.) von Falknermeister Martin Haas ließen sich von den Besuchern ganz entspannt bewundern. (Foto: Georg Bosse)

Im Schlosspark waren Greifvögel zum Greifen nah

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Dass die Burgdorfer Reiter und Jäger im Winter nicht nur eine rauschende Ballnacht feiern können, bewiesen sie im Rahmen des vergangenen „Tags des Ehrenamts“ als kontaktfreudige Gastgeber eines gemeinsamen Sommerfestes hinter der „Alten Landratsvilla“ (Rathaus II).
Ebenso viele Zwei- wie Vierbeiner tummelten auf der feuchten grünen Rasenfläche im Schlosspark, wo sich der Verein Burgdorfer Pferdeland und die Jägerschaft Burgdorf von ihren besten Seiten präsentierten. Zum kurzweiligen Tagesablauf gehörten unter anderem Ponyreiten und Voltigieren, ein Holzhäuschen mit Tierpräparaten sowie eine Jagdhundevorführung. Absolutes Highlight waren jedoch die gefiederten Jäger der Jagdfalkenschule Martin Haas (Ganderkesee). So konnten die kleinen und großen Sommerfestbesucher den wunderschönen und völlig entspannten Tag- und Nachtgreifvögeln, wie Habicht, Steinadler, Schleiereule und Uhu, einmal ganz nahe sein. Früher waren Steinadler in Europa weit verbreitet, wurden aber systematisch verfolgt. Heute kommt ihre Art in Deutschland nur noch in den Alpen vor.
Ferner passte es ganz prima ins Sommerfest- und Ehrenamtstagsprogramm, dass die Jagd- und Alphornbläser des Kreisjagdverbandes (KJV) Kempten/Allgäu als befreundete Gäste des Jagdhornbläserkorps „Das Große Freie“ (Sehnde/Lehrte) ihr Können mit kernigen Klängen Seite an Seite unter Beweis stellen konnten.
Und für das leibliche Wohl war an der Feldküche der „Moorbäckerei“ aus Röddensen mit kräftigem Wildgulasch und/oder knackigen Wildschweinbratwürsten bodenständig gesorgt.