„Burgdorfer Nacht“ von spektakulärer Lichtprozession erleuchtet

Die zauberhafte Fabelwesen des Helmnot Theaters schwebten zwischen dem entzückten Publikum die Marktstraße entlang. (Foto: Georg Bosse)

Volle Geschäfte und tolle Aktionen bewegten die Auestädter und ihre Besucher

BURGDORF (gb). Im Rahmen des aktuellen Themenjahres „Burgdorf bewegt sich“ war am vergangenen Freitagabend die bis 22.00 Uhr verkaufsoffene Burgdorfer Nacht ein Höhepunkt. Highlight(s) im wahrsten Sinne des Wortes war dabei die spektakuläre Lichtparade des Helmnot Theaters aus dem sächsischen Lichtenstein.
„Großartig“, nannte Theaterleiter Dirk Grünig in einem Backstage-Gespräch mit dem MARKTSPIEGEL die Organisation der Open air-Veranstaltung durch die ehrenamtlichen Helfer/innen des örtlichen Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV). Und im Beisein des VVV-Vorsitzenden Karl-Ludwig Schrader setzte Grünig hinzu, dass sich von dieser Perfektion sogar manche Event-Profis eine „Scheibe abschneiden“ könnten.
Seit 21 Jahren machen die Künstler aus Lichtenstein nicht nur deutschlandweit in Städten und auf Plätzen Theater, sondern waren mit ihren Inspirationen und eigenen Ideen beispielsweise auch in Aserbaidschan und in Turkmenistan auf Tournee. „2014 waren die lettischen Kapitale Riga und die schwedischen Residenzstadt Umeå „Europäische Kulturhauptstädte“, in denen wir im Rahmen ihrer Programmreihen auftreten durften“, erzählte Dirk Grünig. Aber nun zurück nach Burgdorf.
Bevor die hünenhaften, lichtdurchfluteten Fabelwesen ab 22.00 Uhr prozessionsartig über die nächtliche Marktstraße zogen, hatten zuvor bereits die „Fliegenpilz-Träume“ mit der Fenix Theatre Company Hannover, die feurige Show des JohnnyB.-Kinderzirkus` sowie die heißen Rhythmen der Sambagruppe der Musikschule Ostkreis Hannover die frühe „Burgdorfer Nacht“ zu einem (Einkaufs-)Erlebnis gemacht. Und auf ein „Hoch auf die flüssige Kultur“ konnte mit einem handgebrauten Maibock aus der Brauerei Burgdorf (Kolshorn-Hausbräu) „Am Wall“ angestoßen werden.