„Burgdorfer Häuser und Geschichten“

Die Marktstraße mit der St. Pankratius-Kirche in der Zeit vor 1850. (Foto: VVV)

Neun Gebäude stehen im Mittelpunkt der Ausstellung

BURGDORF (r/bs). An welchen Standorten sind in Burgdorf geschichtsträchtige Gebäude mit originellen Hintergrundgeschichten zu entdecken? Die Ausstellung „Burgdorfer Häuser und Geschichten“, die vom Samstag, 8. Juli, bis Sonntag, 20. August, in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) zu sehen ist, gibt darauf interessante Antworten.
Der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf präsentieren in diesem Jahr die achte Folge dieser Ausstellungsreihe seit 1992. Ihr Anliegen ist es, die Geschichte ausgewählter Burgdorfer Häuser lebendig nachzuzeichnen und das Augenmerk auf das reichhaltige Erbe städtischer Baukultur zu richten.
Folgende Gebäude und Anwesen stehen im Mittelpunkt: St. Pankratius-Kirche, Neustadt-Apotheke − Hannoversche Neustadt 49; Gut Backhausenhof; Hof Spötter − Salzstraße 26, Dachtmissen; Hof Möller − Vor den Höfen 26, Hülptingsen; Barwers Hof − Kapellenweg 14, Otze; Alte Dorfschule − Am Brink 5, Beinhorn; Kothen-Hof − Obershagener Straße 11, Weferlingsen und Haus Warmbold − Im Dorfe 14, Schillerslage.
Der stellvertretende Bürgermeister Matthias Paul eröffnet die Ausstellung am 8. Juli um 14.00 Uhr in der KulturWerkStadt. Im Anschluss gibt es eine Gesprächsrunde mit einigen beteiligten Hausbesitzern. Sie sprechen mit Moderatorin Christel Hoffmann-Pilgrim über die lange Tradition der von ihnen bewohnten Anwesen und deren zeithistorisches Umfeld.