Bundeskanzlerin Angela Merkel glänzt in „Schokoladenpapier“

Die Künstlerin Bernhardine Bahri (rechts) erklärt Christa Weilert-Penk, stellvertretende Bürgermeisterin Burgdorf, wie ihre Collagen entstehen. (Foto: Dana Noll)

Außergewöhnliche Ausstellung von Bernhardine Bahri im Rathaus Burgdorf eröffnet

BURGDORF (dno). Hochrangige Politiker von Churchill über Kennedy bis hin zu Merkel und Adenauer sind im Rathaus in der Marktstraße in Burgdorf zu Gast. Zumindest „ihre Doubles“, die aus verschiedenen Papieren und Materialien gestaltet wurden. Eine außergewöhnliche Ausstellung der Künstlerin Bernhardine Bahri, die noch bis zum 10. Juni 2016 zu sehen ist.
„Es ist uns wieder gelungen, das Rathaus mit Werken zu verschönern und der hohen Laufkundschaft hier, Kunst nahe zu bringen“, so Christa Weilert-Penk, stellvertretende Bürgermeisterin Burgdorf, die am vergangenen Samstagvormittag die Vernissage eröffnete. Bereits seit 1998 finden im Rathaus regelmäßig Kunstausstellungen statt.
Bis zum 10. Juni 2016 sind Collagen aus verschiedenen Materialkombinationen von Bernhardine Bahri zu sehen. Die Künstlerin studierte in Bonn Kunst und Gestaltung, war als Grundschullehrerin tätig und sammelte bereits seit Kindheit Verpackungen, Stoffreste, Papier und andere Materialien. „Unsere schöne Welt ist überflutet mit Papier und Plastik. Verpackungen sind oft schöner als deren Inhalt. Ich nutze ausschließlich gebrauchtes Material“, so Bahri.
Vor etwa 8 Jahren intensivierte sie ihre Leidenschaft und begann Collagen zu bauen, deren Schwerpunkte der Umgang mit Konsum, bekannte Filmszenen oder das Verhältnis von Macht und Politik ist. Bei ihren Figuren verzichtet sie bewusst auf Gesichter und setzt den Focus auf deren Gesten. Wer durch die sehr spezielle Ausstellung wandert, wird auch ohne Bildunterschriften sofort erkennen, welche Personen aus dem öffentlichen Zeitgeschehen dargestellt werden.
„Ich möchte politische Aussagen und Handlungen künstlerisch sichtbar machen“, so Bahri. Sie nutzt dabei die gesamte Palette von Verpackungen, Materialien und Farben. So werden verschiedene Bildteile zu einer neuen Realität zusammengefügt, die eine besondere Atmosphäre beim Betrachter erzeugen. „Wertlose und alltägliche Materialien bekommen einen neuen Glanz und werden so zu Kunst“, so Bahri.