Bürgerinitiativen bündeln ihre Kräfte gegen die Windkraft

Gemeinsam wird gegen die Windkrafträder vorgegangen. (Foto: Rainer Hübbe)

Austausch mit dem Landesverband Vernunftskraft erfolgt

REGION (r/jk). Ende April 2016 trafen sich zahlreiche Bürgerinitiativen aus der Region Hannover, unter anderem auch die Bürgerinitiative Burgdorf mit dem Vertreter Rainer Hübbe, mit dem „Landesverband Vernunftkraft“ in Schwarmstedt, um sich im Kampf gegen die Windräder auszutauschen und neue Informationen zu sammeln.
Bei den lebhaft geführten Diskussionen ging es darum, wie gegen die Planungen weiter vorgegangen werden soll. Die Bürgerinitiativen verabredeten gemeinsam mit Vernuftkraft Niedersachsen eine enge Zusammenarbeit unter den Bürgerinitiativen. Dabei sei auch klar, dass man sich nicht gegen Windräder generell stelle, aber ein Mindestabstand von 1.000 Meter zum Schutz der Bevölkerung festzusetzen sei. Dies sei bereits in den Nachbarregionen zum Schutz der dortigen Bevölkerung vor Lärm, Schattenschlag und Infraschall umgesetzt worden. Auch der entsprechende gesetzliche Abstand zum Naturschutz und bedeutsamen avifaunistischen Bereichen sei dort umgestezt worden. Die Bürgerinititaiven fordern darüber hinaus, dass die Flächen, die ungeeignet sind und „nur auf Druck von einzelnen Gesellschaften aufgenommen wurden“, wieder aus dem Entwurf des RROP 2016 gelöscht werden sollen.
Die jetzt bereits sehr gut funktionierende Zusammenarbeit werde jetzt Kräfte bündeln, aber auch zusätzliches Wissen mit den Bürgerinitiativen austauschen. Die Bürgerinitiativen werden gemeinsam recherchierte Gründe und auch recherchierte Argumente vorbringen. „Die monströsen Windräder machen in der Nähe des Menschen krank, Natur wird nachhaltig zerstört und ebenso werden massiv Vögel getötet. Bereits jetzt fallen täglich mehrere hunderttausende Vögel und auch Fledermäuse den Windrädern zum Opfer. Mit immer mehr werdenden Windräder und den Flächen die so groß wie Fußballfelder sind, werden die Grünen Lungen betoniert“, heißt es in einer Presseerklärung.