BürgerInitiative Otze Schiene ist gegründet

BIOS wählte auf Gründungsversammlung ein Leitungsteam

BURGDORF (r/jk). Gut gefüllt war der Saal, als Manfred Kuchenbecker als kommissarischer Sprecher der Bürgerinitiative BIOS die Mitglieder und Gäste aus Ehlershausen und Burgdorf begrüßte. Dies sei ein besonderer Moment für Otze und für Burgdorf, so Kuchenbecker, dass eine kraftvolle Bürgerinitiative nach einem halben Jahr Vorbereitungszeit an den Start gehen könne.
Auch die Gäste schienen das so zu sehen, da einige von ihnen, so der Burgdorfer Ratsherr Michael Fleischmann oder der Ortsratsherr Gustav Buchholz – dieser als 90. Mitglied der Bürgerinitiative -, spontan ihren Beitritt erklärten.
In den Berichten des Leitungsteams stellte Axel Berndt, der zuständig ist für die Mitgliedererfassung, die Listenführung und besonders für den gesamten elektronischen Schriftverkehr, die Entwicklung der Mitgliederzahlen dar und wies noch einmal auf die ebenfalls von ihm erstellte und gepflegte Homepage hin, in der alle wesentlichen Berichte, Daten und Kontakte aufzurufen seien.
Karl-Heinz Meyer als Zuständiger für die Kassenverwaltung gab einen Überblick über den Kassenstand und Manfred Kuchenbecker konnte über den ersten Kontakt mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Hendrik Hoppenstedt berichten, der über sein Büro in Berlin sein Interesse an ein Zusammentreffen und Gespräch mit BIOS signalisierte. Die Kontakte und Vernetzungen mit den Initiativen in unmittelbarer Nähe seien in der Planung.
Im Mittelpunkt dieser Mitgliederversammlung stand nicht die Grundproblematik des zunehmenden Schienenverkehres und seiner Folgen für den Ort und die Menschen, sondern der Beschluss der Satzung für die Bürgerinitiative und die Wahl des Leitungsteams.
In seiner Einführung in die Satzung wies Arnim Goldbach auf die besonderen Schwerpunkte hin. Dazu gehören die in der Präambel formulierten Ziele dieser Initiative, ebenso wie die klare Regelung der Mitgliedschaft und des für jedes Mitglied gleichen Stimmrechts. Die Öffnung der Mitgliedschaft auch für „juristische Personen“ sei wichtig, damit auch andere Institutionen oder Vereine der Bürgerinitiative beitreten können. Interessenten dafür gebe es genug.
Nach kurzer Diskussion und wenigen redaktionellen Änderungen im Satzungstext wurde dieser einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen.
Auch der zweite Hauptpunkt des Abends endete mit einstimmigem Votum. Nachdem Joachim Höfner die Wahlmodalitäten vorgetragen und erläutert hatte und Dietrich Vollbrecht als Wahlleiter souverän durch den Wahlgang leitete, wurden alle acht Mitglieder des bisherigen Kommissarischen Leitungsteams von der Versammlung einstimmig bestätigt und gewählt.
In seiner nächsten Sitzung wird das Leitungsteam, bestehend aus Axel Berndt, Joachim Dorner, Arnim Goldbach, Hans Peter Grupe, Joachim Höfner, Manfred Kuchenbecker, Karl-Heinz Meyer und Kai-Uwe Suppé aus seiner Mitte einen Sprecher und einen Stellvertreter wählen und für jeden die einzelnen Aufgaben und Funktionen festlegen.
Am Schluss der Versammlung stellte Manfred Kuchenbecker in einem Ausblick die Arbeitsfelder vor, die zukünftig zu bearbeiten sind. Neben den letzten Gründungsschritten sei auch das „Innenleben“ der BIOS zu beachten und für eine gute Identifikation mit ihr zu sorgen. Um das Kerngeschäft, kompetente Gespräche und Verhandlungen mit den Entscheidern bei der Bahn und anderen beteiligten Institutionen, erfolgreich zu führen, seien vielfältige Sachinformationen zu sammeln, Kontakte und Vernetzungen herzustellen und zu vertiefen sowie eine langfristig wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.