Bühne frei für die „Mädchen der Nacht“ in Burgdorf

Die beiden Darstellerinnen Christine Fitz (Bild) und Angi Malinowski nahmen die Zuschauer auf eine Reise durch die Welt der Musicals mit. (Foto: Dana Noll)

Musical-Gala im StadtHaus begeisterte zahlreiche ZuschauerInnen

BURGDORF (dno). „Vorhang auf für Frauen, die wissen, was sie wollen und wie sie es bekommen können!“ Sexy, verführerisch und keck präsentierten sich die beiden Darstellerinnen Christine Fitz und Angi Malinowski am Samstagabend in Burgdorf. Mit einem sinnlichen Mix aus beliebten Musicalmelodien brachten sie Frauenpower ins StadtHaus.
Die musikalische Traumreise startete mit „Funny honey“ aus „Chicago“. Stimmgewaltig ging es weiter mit „Take me or leave me“ aus dem etwas weniger bekanntem Musical „Rent“, dem letzten Werk des Komponisten Jonathan Larson, der noch am Tag der Premiere verstarb. „Wir wollen mit dem Vorurteil aufräumen, dass Musicals weniger tiefgründig sind“, so Christine Fitz. So ist zum Beispiel „Rent“ adaptiert aus der Oper „La Bohème“ und setzt sich mit „ungemütlichen Themen wie Homosexualität, Drogen oder Aids auseinander“.
Spätestens bei „Mein Herr“ oder „Maybe this time“ aus „Cabaret“ rissen sich die etwa 80 ZuschauerInnen zu Begeisterungsstürmen hin. „Kaum zu glauben, dass das Mädels aus Burgdorf sind“, so ein Gast begeistert.
Christine Fitz wurde schon früh an die Musik herangeführt. Ihre Mutter Helene begleitete die beiden Aktrissen nicht nur während des Musical-Abends auf dem Klavier, sondern begeisterte sie schon als kleines Mädchen für Musik und Tanz. Christine Fitz sang in diversen Chören und bewarb sich erfolgreich um die Aufnahme an der German Musical Academy in Osnabrück. An diesem Institut absolvierte sie ihre Ausbildung zur Musicaldarstellerin und wechselte danach an die Hochschule Osnabrück. Hier schloss sie 2012 ihr Studium mit Auszeichnung ab und sammelte danach ihre ersten Bühnenerfahrungen bei zahlreichen Engagements an renommierten Bühnen und sogar bei einem Gastauftritt in Australien.
Auch Angi Malinowski kommt aus einer sehr musikalischen Familie und erlebte ihre Kindheit auf Theaterbühnen. Wie ihre Musicalpartnerin, Freundin und Studienkollegin erwarb sie die Anerkennung als staatlich geprüfte Musicaldarstellerin an der German Musical Academy und studierte im Anschluss Vokalpädagogik an der Hochschule Osnabrück. Derzeit arbeitet sie als freiberufliche Gesangspädagogin an Musikschulen, organisiert Workshops im Bereich Musical und Gesang und gibt ihre eigene Freude am Singen an ihre Schüler weiter.
Und diese Freude am Singen und Darstellen übertrugen sie mit Bravour auf das Burgdorfer Publikum. „Wir wollen heute Abend Mädels ins Licht rücken, die ein bisschen verruchter, stolzer und lauter sind“, so Malinowski. Das ist ihnen gelungen! Denn knisternde Spannung lag in der Luft, während sie als männermordende Sirenen die Liedtexte zu „Schafft die Männer ran“ oder „Mädchen der Nacht“ aus dem Erfolgsmusical „Jekyll & Hyde" ins Mikrofon hauchten. Weitere Ohrwürmer aus „Copacabana“, „Elisabeth“, „Avenue Q“ und „The drowsy chaperone" zeigten ganz klar, wer an diesem Abend das Sagen hatte - „Die Mädchen der Nacht – ob stimmgewaltig auf der Bühne oder applaudierend im Publikum!