Buddhismus zwischen Tradition und Moderne

Stephan Kulle zu Gast in der Ramlinger Kapelle

RAMLINGEN (r/jk). Der Journalist und Theologe Stephan Kulle gehört zu den profiliertesten Kennern von Papst und Vatikan. Sein Interesse gilt aber auch der budhistischen Religion, 2009 lebte er mehrere Wochen im Kloster des Dalai Lama.
Für sein neues Buch „Karmapa“ hat er sich mehrmals mit dem Oberhaupt einer der vier Traditionen des tibetischen Buddhismus getroffen. Der 17. Kamarpa ist ein Nomadenjunge, der mit vier Jahren als die Reinkarnation entdeckt und mit sieben Jahren in Tibet inthronisiert wurde. Er musste mit 14 Jahren ins Exil, lebt seither gut bewacht in unmittelbarer Nähe des Dalai Lama. Denn er ist die Hoffnung der Tibeter, wenn die Zeit des 14. Dalai Lamas einmal zu Ende gegangen sein wird.
Stephan Kulle hat sich mit dem jungen Mann über seinen ungewöhnlichen Lebensweg unterhalten. Er berichtet anschaulich über jene ferne Welt, die zwischen Tradition und Moderne eigene Wege sucht. Aus diesem Buch liest Stephan Kulle am Dienstag, 15. Januar, ab 19 Uhr in der Ramlinger Kapelle. Karten gibt es zum Preis von 10 Euro im Pfarrbüro, in der Buchhandlung Wegener, bei Voltmer und bei Bleich in Burgdorf.