"Buchstaben-Chaos" an der Grundschule

140 Erst- bis Viertklässler halfen dabei, wieder Ordnung in die Welt der Buchstaben und Artikel zu bringen.

Nimmerland Theaterproduktion begeisterte die Erst- bis Viertklässler in Kirchhorst

KIRCHHORST (dno). Aufgeregtes Gemurmel in der Turnhalle der Grundschule Kirchhorst am Montagmorgen. Hier warteten 140 Schüler/innen gespannt und neugierig auf „Die Händlerin der Worte“ alias Ann-Christin Klinner von der Nimmerland Theaterproduktion. Punkt 10.15 Uhr stürmte sie hinein - im lustigen Kleid und mit einer kunterbunten Schürze. Sofort waren die Kinder mitten im Geschehen, denn die „Händlerin der Worte“, benannt nach dem gleichnamigen Theaterstück, wirbelte über die Bühne und jonglierte mit den Buchstaben.
"Es ist immer eine große Herausforderung, sowohl 6-jährige als auch fast 10-jährige Schüler/innen gleichermaßen zu begeistern", so die ausgebildete Musicaldarstellerin. Doch das gelang der Akteurin ohne Probleme, denn die Kinder amüsierten sich prächtig und bemerkten gar nicht, dass hier ganz charmant Lehrstoff vermittelt wurde.
Die "Händlerin der Worte und der Artikelomat" ist ein Theaterstück über die Macht der Worte nach einer Idee von Thomas Lange und Claude Theil, dass 2013 uraufgeführt wurde und seitdem europaweit begeistert. Mehr als 300.000 Kinder erlebten bislang allein in Deutschland die Theateraufführung, die vom Duden unterstützt wird.
Schauplatz ist ein Wochenmarkt und mittendrin ein kurioser Stand, an dem nicht Obst, Gemüse oder Blumen verkauft werden, sondern viele bunte Wörter und Buchstaben. Die Händlerin spricht - und singt - über Wörter, die gleich klingen, aber unterschiedliche Bedeutungen haben, über Wörter, die unterschiedlich klingen und dennoch dasselbe meinen. Und auch darüber, dass es nicht nur darauf ankommt, was man sagt, sondern wie man etwas sagt. Daneben geht es noch um Zungenbrecher, das längste Wort der Welt und um Wörter, die man nicht kaufen kann wie beispielsweise Glück oder Liebe.
Unterstützung holt sie sich bei ihrem "Artikelomaten", einer Maschine, die jedem Nomen einen Artikel zuordnet. Leider scheint dieser nicht ganz in Form zu sein, da er ab und zu etwas durcheinander wirbelt. Kurzum wird er in einen "Geschenkomaten" umfunktioniert. Und mit Hilfe der Grundschüler/innen gelingt es der Händlerin auch wieder Ordnung in den Buchstabensalat zu bringen.