Blick in die Sterne

Eine große, blaue Kuppel sorgte in der Turnhalle der Grundschule Breite Straße in Sehnde für einen astronomisch guten Unterricht.

Astronomie zum Anfassen in der Grundschule Breite Straße in Sehnde

VON DANA NOLL

SEHNDE. „Das war richtig cool“, schwärmt Amelie. „Toll, alles schien so real“, ergänzt Matea. Und auch Geburtstagskind Mariona, äußerte sich begeistert:“Das sah richtig echt aus, sowas habe ich noch nicht gesehen!“
300 Mädchen und Jungen der Grundschule Breite Straße in Sehnde durften am vergangenen Donnerstagvormittag „astronomisch guten Unterricht“ erleben, fasst Veranstalter Tilo Hohenschläger, Master of Physics mit Schwerpunkt Astronomie, Weltraumwissenschaften und Astrophysik, den Vormittag zusammen.
Seit sechs Jahren tourt das Projekt „Schulplanetarium“ durch Deutschland. Allein im letzten Jahr wurden bundesweit über 100 Schulen besucht – und nun auch die Grundschule Breite Straße in Sehnde. „Wir bieten ein Lernerlebnis der besonderen Art “, versprechen die Veranstalter. 
In der Turnhalle wurde dafür ein großes, blaues, luftgefülltes Zelt – der Media Dom - aufgebaut. In der im Durchschnitt 7,30 Meter großen Kuppel konnten es sich jeweils um die 50 Kinder mit ihren Lehrkräften auf Matten gemütlich machen. Liegend - denn der Blick ging in der nächsten Stunde nach oben. Hier wurde zum Einstieg ein kleiner Film an den Himmel und ringsherum projiziert, der die Kinder erst einmal an die besondere Atmosphäre gewöhnen und „auch ein bisschen für Ruhe sorgen sollte“, erklärt Hohenschläger schmunzelnd. Denn – verständlich – die Mädchen und Jungen schnatterten aufgeregt und ließen ihren Emotionen freien Lauf!
Anschließend wurden die Sterne über Sehnde betrachtet. Ein ganz besonderes Erlebnis, dass eine andere Atmosphäre kreiert, als beispielsweise der Besuch im feststehenden Planetarium. Die Kuppel wurde dabei digital im 360 Grad Winkel bespielt. Verschiedene Projektoren, modernste Präsentationssoftware sowie hochauflösende NASA-Bilder sorgten für reale Darstellungen. Mit DolbySurround 5.1 gab es dazu das passende Klangerlebnis. „Das Schulplanetarium bietet einen großartigen Raum, um umfassende Vorstellungen astronomischer Sachverhalte zu vermitteln und immersive Fulldome-Erlebnisse zu schaffen“, erklärten die Organisatoren. Dabei sind die Inhalte der Vorführungen speziell auf Lehrpläne innerhalb des Sachunterrichts in Grundschulen abgestimmt. Ein Lehr- und Lern-Arrangement das – wenn man die Begeisterungsrufe der Schüler richtig deutete - sehr effektiv zu sein scheint.