Besuch in Wernigerode wird ein „schöner Brocken“

Eingerahmt von Sophia (l.) und Claudia Reh (Uetze; r.) überreichte Mediaberater Detlef Keller den „Altora“-Hotelgutschein an die glückliche Gewinnerin. (Foto: Georg Bosse)

Birgitt Fürst (Lehrte) und Claudia Reh (Uetze) reisen in „Die Bunte Stadt am Harz“

BURGDORF/UETZE (gb). Mit Barmherzigkeit und Güte hat es nur indirekt zu tun, dass sich jetzt erneut zwei Leserinnen des MARKTSPIEGEL auf eine Reise mit Hotelarrangement freuen können. Das Wissen, dass in Wernigerode der „Wohltätigkeitsbrunnen“ beheimatet ist, bringt nun Birgitt Fürst aus Lehrte und Claudia Reh aus Uetze in „Die Bunte Stadt am Harz“ (Hermann Löns).
Die beiden Damen waren jedoch nur zwei von rund 700 Teilnehmer(innen) an unserer Hotelgutschein-Aktion, die die Gewinnspielfrage richtig beantwortet hatten. Wernigerode (Sachsen-Anhalt), mit seinen eingemeindeten Ortschaften Hasserode und Schierke, besticht in seinem malerischen Stadtkern durch einen großen Teil niedersächsischer Fachwerkhäuser und hat viele touristische Attraktionen zu bieten. Darunter unter anderem das neugotische Wernigeröder Schloss, welches markant über der Stadt thront sowie das Rathaus (um 1277) am Marktplatz, das mit seinen geschnitzten Figuren zu einem der schönsten Rathäuser Europas gezählt wird. In Wernigerode startet auch die Harzer Schmalspurbahn, die über Schierke auf den mythischen und mystischen Brocken führt.
Um all diese Sehenswürdigkeiten in der reizvollen Harzer Umgebung zu besuchen, ist das „Altora“-Hotel im Herzen der Stadt der ideale Ausgangspunkt. Vom „Tor der Altstadt“ (Altora) sind es nur wenige Minuten zum weltberühmten Rathaus und zum Wernigeröder Schloss. Für Technikfans hält das „Altora“-Hotel seine „Eisenbahner-Zimmer“ bereit, die einen einmaligen Blick auf das Treiben rund um den nostalgischen Dampflokbetrieb der Brockenbahn erlauben. „Ich freue mich sehr. So kommen wir das erste Mal nach Wernigerode“, lächelte Claudia Reh, als ihr MARKTSPIEGEL-Mediaberater Detlef Keller den gewonnenen Hotelgutschein in Burgdorf überreichte. Birgitt Fürst konnte bei der persönlichen Übergabe ihres Gewinns krankheitsbedingt leider nicht anwesend sein.