Beschlossene Maßnahmen der Unfallkommission werden umgesetzt

Bei der Einmündung der Kreisstraße 119 in die Landesstraße 383 westlich von Schillerslage ereigneten sich von 2012 bis 2014 acht Unfälle. Nun wird in der kommenden Woche die Beschilderung geändert.

Maßnahmen zu Verkehrssicherheit

BURGDORF (r/bs). Im Jahr 2014 ereigneten sich im Stadtgebiet von Burgdorf insgesamt 696 Verkehrsunfälle. Dabei wurden zwei Personen getötet, 17 Personen schwer und 107 Personen leicht verletzt.
Die Auswertung ergab, dass sich an fünf Örtlichkeiten vermehrt Verkehrsunfälle ereigneten, so dass die Kriterien einer Unfallhäufungsstelle erfüllt sind. Darunter waren vier Stellen, die schon im letzten Jahr in der Unfallkommission behandelt wurden.
Diese Punkte sind die Kreuzung Vor dem Celler Tor / Gartenstraße / Im Langen Mühlenfeld, die Kreuzung Landesstraße 412 / Kreisstraße 123 (Immenser Landstraße/Steinwedeler Straße), die Kreuzung Bundesstraße 443 / Kreisstraße 112 / Hochbrücke und die Kreuzung Immenser Landstraße / Berliner Ring / Ostlandring.
Erstmals auffällig ist die Einmündung der Kreisstraße 119 in die Landesstraße 383 westlich von Schillerslage. Hier ereigneten sich in den Jahren 2012 bis 2014 insgesamt acht Unfälle, bei denen bei sechs Unfällen zwei Personen schwer und neun Personen leicht verletzt wurden. Unfallursächlich waren ausschließlich Vorfahrtverletzungen auf der untergeordneten Kreisstraße.
Durch die Unfallkommission, bestehend aus Straßenverkehrsbehörde, Straßenbaulastträger und Polizei, wurde beschlossen, dass das vorhandene Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“ gegen ein „STOP“ (Halt. Vorfahrt gewähren) ausgetauscht werden soll. Zusätzlich wird eine Haltlinie auf die Fahrbahn aufgetragen und die Geschwindigkeit auf der Landesstraße wird durch die Verkehrsbehörde der Stadt Burgdorf und die Polizei kontrolliert.
Die Änderung der Beschilderung und die Markierung wird in der 34. Kalenderwoche durch die Straßenmeisterei Burgdorf durchgeführt. Anschließend wird die neue Regelung durch die Polizei überwacht.